VORSCHAU | Milano-Sanremo 2024 - Mathieu van der Poel und Tadej Pogacar kämpfen um das wichtigste Monument; Pidcock, Ganna und Pedersen unter den Favoriten

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 13 März 2024 um 14:50
thumbnail milanosanremo
Milano-Sanremo 2024 ist das längste Profi-Straßenrennen der Saison und das erste Monument des Frühjahrs. Ein wichtiger Tag in der Radsportsaison, an dem die besten Klassikerspezialisten und Sprinter der Welt an den Start gehen. Wir geben eine Vorschau auf die Action, die stattfinden wird:
Das größte Profirennen im Kalender! Die 288 Kilometer (plus neutraler Start) werden trotz der etwas anderen Streckenführung bis zum Ende schwer auf den Beinen lasten, die bis auf den ersten Anstieg des Tages die üblichen Merkmale aufweist. Die traditionelle Strecke des Rennens durch das ligurische Meer führt über die Tre Capi. Hier wird es keine großen Angriffe geben, aber die Teams, die an den Anstiegen Schaden anrichten wollen, könnten versuchen, das Tempo zu forcieren.
Pavia - Sanremo, 288 Kilometer schematisches Profil<br>
Pavia - Sanremo, 288 Kilometer
Capo Mele - 1,9Km; 4.2%; 52Km zum Ziel
Capo Cerve - 1.9Km; 2.8%; 47.4Km zum Ziel
Capo Berta - 1.8Km; 6.7%; 39Km zum Ziel
Bald werden die Fahrer zu den letzten und entscheidenden Merkmalen übergehen.
Die Cipressa ist 5,6 km lang und hat eine durchschnittliche Steigung von 4,1 %. Das ist kein besonders schwerer Anstieg, aber wenn die Fahrer ihn bewältigen, haben sie über 6 Stunden Rennzeit hinter sich. Normalerweise kommt es hier nicht zu Attacken, aber es ist ein vertrautes Bild, wenn die Teams mit Puncheuren, Kletterern und schlagkräftigen Sprintern an die Spitze kommen und das Tempo forcieren, ja, dieses Jahr auch die Kletterer.
Die reinsten Sprinter versuchen, sich zu verstecken, aber immer gut positioniert zu bleiben, da die Abfahrt von Cipressa sehr technisch ist. Daher werden die Teams nicht nur versuchen, die Sprinter früh einzudämmen, sondern es wird auch ein Kampf um die Positionierung vor dem Anstieg und auf dem Gipfel stattfinden, was zu einem sehr nervösen und schnellen Abschnitt des Rennens führt.
Cipressa: 5.6Km; 4%; 21.6Km zum Ziel prozentuales Steigungsprofil<br>
Cipressa: 5.6Km; 4%; 21.6Km zum Ziel
Und der letzte Anstieg ist der Poggio di Sanremo, der härteste leichte Anstieg der Welt! Wie alles in diesem Rennen, ist es durch die Entfernung beeinflusst, 282Km auf den Gipfel zu fahren. Es ist vor allem ein Aufstieg in falschen flachen Straßen, beginnend mit einer Reihe von Kurven noch sehr nahe am Meer, aber in den letzten 800 Metern die steilste Rampe in ihm kommt, eine kurze, aber 8% Steigung, und es ist ein Ort, der regelmäßig von Fahrern gewählt, um einen letzten Angriff zu machen.
Poggio di Sanremo: 3.6Km; 3.7%; 5.5Km zum Ziel prozentuales Steigungsprofil<br>
Poggio di Sanremo: 3.6Km; 3.7%; 5.5Km zum Ziel
Genauso wichtig wie der Anstieg ist die Abfahrt, eine recht technische Abfahrt, die es erlaubt, sich nach dem Anstieg zu erholen, und die eine große Bedrohung darstellt, wenn jemand alleine unten ankommt, was keine Überraschung ist, da es im unteren Teil nur noch 2200 Meter bis zur Ziellinie sind. Hier setzte Matej Mohoric im Jahr 2022 den entscheidenden Angriff zum Sieg.
Abstieg vom Poggio di Sanremo prozentuales Steigungsprofil<br>
Abstieg vom Poggio di Sanremo
Die Via Roma wird der Ort sein, an dem der Sieger gekrönt werden wird. Der Zieleinlauf ist bereits bekannt, eine flache, geradlinige Straße, was bedeutet, dass Ausreißversuche und Verfolgungsjagden immer noch sehr gut möglich sind, was ein Vorteil für die Sprinter ist, aber dafür brauchen sie gute Unterstützung und ein kluges Gespür für die Positionierung. Und vergessen Sie nicht, dass ein Sprint nach 7 Stunden Renndauer etwas anderes ist als nach 4/5 Stunden.
Bild Zielbereich Mailand-Sanremo normale, gerade Straße<br>
Bild Zielbereich Mailand-Sanremo
Das Wetter
Karte Milano-Sanremo 2024 schematische Route<br>
Karte Milano-Sanremo 2024 
Das Rennen wird unter sonnigen Bedingungen und schließlich bei schönem Frühlingswetter stattfinden. Die Fahrer werden nicht wirklich mit Wind, Regen oder nassen Straßen konfrontiert. Alles hängt von den Beinen ab.
Der Poggio soll das Rennen entscheiden
Mathieu van der Poel - Der Mann der Stunde... Vor zwei Jahren begann van der Poel seine Saison hier mit einem dritten Platz nach einem verletzungsgeplagten Winter. Letztes Jahr sah er bei Tirreno-Adriatico schlecht aus und ließ die Konkurrenz am Poggio hinter sich. Der amtierende Meister beginnt seine Saison mit dem längsten Rennen der Saison und ich wage zu behaupten, dass er der Hauptfavorit sein kann. Letzte Saison hat van der Poel bewiesen, dass er ein Ausdauermonster ist. Jetzt ist er seit über anderthalb Jahren verletzungs- und krankheitsfrei; er trainiert seit Monaten bei schönstem Wetter in Spanien für genau diese Art von Rennen... Nach dem, was er letztes Jahr bei anderen Rennen wie Roubaix, aber vor allem bei der Weltmeisterschaft gezeigt hat, weiß ich, dass seine Explosivität vielen Angst einjagen wird. Selbst wenn er bergauf nicht den Unterschied ausmachen kann, wird er im Sprint ein Faktor sein, egal in welcher Gruppe.
Tadej Pogacar - Pogacar ist der Hauptkonkurrent von van der Poel, und letztes Jahr war es ungefähr die gleiche Situation. Der Mann kann alles, und auch wenn diese Anstiege für den Slowenen recht sanft sind, kann er immer noch den Unterschied ausmachen, wie er letztes Jahr gezeigt hat. Wahrscheinlich wird er dieses Mal bis zum steilsten Abschnitt des Anstiegs warten und vielleicht mehr auf van der Poel achten, anstatt zu versuchen, das Rennen selbst zu forcieren. Die UAE haben Marc Hirschi und Tim Wellens... Sie haben auf jeden Fall die Feuerkraft, um das Feld im Vorfeld zu zerstören. Sie könnten mit Wellens am Fuße des Poggio taktisch spielen; das ist kein undenkbares Szenario und ehrlich gesagt denke ich, dass beide die Beine haben, um ein solches Rennen zu gewinnen.
Mads Pedersen - LIDL hat ein monströses Aufgebot. Pedersen liebt die langen Strecken und die hügeligen Anstiege. Sanremo ist ein Rennen nach Maß für den Dänen und das amerikanische Team ist hier mit Stars besetzt... Der frühere Sieger Jasper Stuyven ist ein Beispiel dafür, aber er wird als Domestique eingesetzt. Das Team hat Toms Skujins, der nach einem zweiten Platz bei Strade Bianche in der Form seines Lebens ist; er kann bergauf mit den Besten mithalten, aber auch Pedersen in einem hypothetischen Sprintszenario helfen. Aber wir haben auch Jonathan Milan, der zwei Siege bei Tirreno-Adriatico, darunter ein leichtes Bergauf-Finale, hinter sich hat. Das italienische Kraftpaket kann definitiv solche Anstiege sehr gut fahren; er wird kein geschützter Fahrer für das Team sein, aber wenn er einen guten Tag hat, wird er wahrscheinlich eine freie Rolle haben und könnte von einem möglichen Sprintszenario profitieren.
INEOS - Das britische Team ist hier eine Supermacht, aber nur, wenn seine Fahrer in Topform sind. Sanremo ist nicht wirklich ein Rennen, bei dem man in die Tiefe gehen kann; jeder wird seine Beine für den Poggio aufsparen. Es ist nicht das Rennen, für das sich Tom Pidcock am besten eignet, aber wenn er das Finale mit guten Beinen erreicht, wird er eine Gefahr sein, besonders in der technischen Abfahrt zum Ziel. Dazu kommen der letztjährige Zweite Filippo Ganna, Jhonatan Narváez, der zu Beginn der Saison in Australien eine absolut atemberaubende Form hatte... Der ehemalige Sieger Michal Kwiatkowski ist ein erfahrener und starker Domestique und an einem guten Tag auch ein Außenseiter.
Christophe Laporte & Olav Kooij - Visma ist das Team, das sich am meisten auf einen Sprint freut. Nach dem Ausscheiden von Wout van Aert konzentriert sich das Team auf die beiden anderen Männer, die im letzten Jahr bei der Europameisterschaft auf dem Podium standen - Laporte und Kooij. Laporte liebt diese hügeligen und langen Rennen; er war bei den Weltmeisterschaften 2022 der Beste hinter Remco Evenepoel und hat bei vielen Rennen dieser Art großartige Leistungen gezeigt. Das Team lässt auch Olav Kooij, der in diesem Jahr bereits bei der Clásica Jaén Paraiso Interior, der UAE Tour und Paris-Nice gewonnen hat, freie Hand. Die beiden werden ein interessantes Duo sein. Erwarten Sie keine Angriffe, aber wenn sie den Rädern gut genug folgen, können sie dem Rest des Feldes in Richtung Via Roma gewaltige Kopfschmerzen bereiten.
Das Rennen wird wahrscheinlich auf dem Poggio und den folgenden Kilometern entschieden werden. Klassikerfahrer und Puncheure sind hier stärker in den Vordergrund gerückt, und ich glaube, dass zumindest UAE früh das Tempo an die Grenze treiben und das Rennen auf dem Poggio zerschlagen wollen. Wir haben erfahrene Fahrer und Ausdauermonster wie Matej Mohoric, Julian Alaphilippe und Kasper Asgreen; Fahrer, die derzeit in hervorragender Form sind wie Maxim van Gils und Benoît Cosnefroy... Dazu kommen weitere Fahrer, die klettern und bedrohlich sein können: Alexey Lutsenko, Axel Zingle, Laurence Pithie, Alberto Bettiol, Stefan Küng, Krists Neilands und Luke Plapp sind interessante Figuren, die es zu verfolgen gilt.
Können es die Sprinter schaffen?
Das Rennen kann in einem Sprint enden. Das ist unwahrscheinlich, es ist seit 2016 nicht mehr passiert, aber heutzutage haben wir Sprinter, die sehr gut klettern können, und Teams, die sich für diese Strategie entscheiden könnten. Alpecin hat Jasper Philipsen, auf den sie setzen können; der Belgier war letztes Jahr Zweiter bei Paris-Roubaix, also hat er definitiv die Ausdauer und Kraft für ein solches Rennen. Ehemalige Sieger wie Arnaud Démare und Alexander Kristoff sind dabei; andere wie Soren Kragh Andersen und Michael Matthews haben in den letzten Jahren gute Leistungen gezeigt und einer von ihnen kann für eine Überraschung sorgen, wie es Gerald Ciolek 2014 getan hat.
Wir haben andere starke Finisher, die auch die Kletterbeine für ein solches Rennen haben, wie Biniam Girmay, Matteo Trentin, Corbin Strong, Marijn van den Berg, Danny van Poppel und Vincenzo Albanese. Hinzu kommen Fahrer wie Astana-Fahrer Cees Bol (der in Abwesenheit von Mark Cavendish frei fahren darf), Marius Mayrhofer und Soren Waerenskjold.
Vorhersage Mailand-Sanremo 2024: 
*** Mathieu van der Poel, Tadej Pogacar
** Mads Pedersen,
* Tim Wellens, Toms Skujins, Tom Pidcock, Filippo Ganna, Christophe Laporte, Matej Mohoric, Maxim van Gils, Jasper Philipsen, Michael Matthews
Auswahl: Mathieu van der Poel
Vorschau geschrieben von Rúben Silva