VORSCHAU | Giro d'Italia 2024 Etappe 4 - Sehen wir ein weiteres Sprint-Battle zwischen Jonathan Milan und Tim Merlier?

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 07 Mai 2024 um 1:24
thumbnail giro4
Die 4. Etappe des Giro d'Italia ist ein weiterer Tag, an dem ein Massensprint erwartet wird, aber nach der heutigen Action im Finale müssen die schnellen Männer Tadej Pogacar fürchten, der eine späte Bergankunft nutzen kann, um noch einmal den Unterschied zu machen. RadsportAktuell gibt Ihnen via CyclingUpToDate eine Vorschau auf die 4. Etappe:
Die 4. Etappe führt die Fahrer in die Region Ligurien. Ich bezeichne sie als Mini-Mailand-Sanremo, und das aus gutem Grund. Nicht nur, dass das Profil fast identisch mit dem italienischen Monument ist, die letzten Kilometer führen auch über Straßen, die dem Peloton vertraut sind, und das Finale in Andora findet zwischen zwei der "Tre Capi" statt.
profile giroditalia2024stage4
Etappe 4: Acqui Terme - Andora, 187 Kilometer
Es handelt sich um einen 187 Kilometer langen Tag auf dem Rad, der nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz ist. Der Start erfolgt in Acqui Terme auf 157 Höhenmetern und die Fahrer werden in den ersten zwei Stunden des Rennens über 1000 Meter fahren. Gleich nach dem Zwischensprint kommt der einzige Anstieg des Tages: Der Colle del Melogno mit 6,8 Kilometern und 5%. Dieser Anstieg wird jedoch wahrscheinlich keinen großen Einfluss auf die Etappe haben, sondern nur zu einer gewissen Ermüdung führen.
Die Fahrer fahren hinunter zur Küste und dann nach Andora. Kurz vor dem Ziel erklimmen sie eine berühmte Steigung von Mailand-Sanremo: Capo Mele. Es handelt sich um einen 1,8 Kilometer langen Anstieg mit einer Steigung von 4,4 %, der 2,5 Kilometer vor dem Ziel seinen Höhepunkt erreicht. Das Finale ist fast identisch mit dem des Vortages, es kann zu Attacken kommen, aber wahrscheinlich wird das Feld nur an der Spitze ausgedünnt.
Nur ist diesmal die Anfahrt zum Ziel nicht flach, sondern sehr schnell und bergab. Durch eine sehr schnelle und nicht-technische Abfahrt wird das Peloton mit extrem hoher Geschwindigkeit auf die letzten 750 Meter gehen, die flach und geradlinig bis zur Ziellinie verlaufen, was ein dramatischer Massensprint werden sollte.
Das Wetter
Karte Giro d'Italia 2024 Etappe 4
Karte Giro d'Italia 2024 Etappe 4
Leichter Ostwind, der im letzten Teil der Etappe und beim Schlusssprint für Rückenwind sorgen könnte. Er sollte jedoch nicht stark genug sein, um einen großen Unterschied zu machen. Es könnte jedoch etwas regnen, was die Spannung im Laufe des Tages und auch im Vorfeld des Sprints erhöhen wird.
Die Favoriten
Jonathan Milan - Ich werde es Milan nicht leicht machen, seine Positionierungsfähigkeiten waren heute horrend und haben ihn einen Sieg gekostet, der sonst leicht gewesen wäre. Ein Blick auf den letzten Kilometer zeigt, dass er fast die ganze Zeit im Wind stand und das, obwohl er zwei Teamkollegen hatte. LIDL-Trek hat zwar ein gutes Leadout und erfahrene Männer bei sich, aber er muss sich verbessern. Die Kraft allein wird ihm nicht den Sieg bringen, und gerade in einem so schnellen Finale wird er vor dem Sprint noch mehr Energie verbrauchen, wenn er das nicht in den Griff bekommt. Wenn er das tut, denke ich, dass er gewinnen wird.
Tim Merlier - Merlier gewinnt fast immer den ersten Massensprint des Rennens, an dem er teilnimmt. Das ist schon fast Tradition und er hat sie erfüllt. Aber es ist kein Glücksfall, der Soudal - Quick-Step-Fahrer hat eine Menge Kraft und fühlt sich in diesen flachen Sprints wohl. Es spricht nichts gegen ihn, er muss nur wiederholen, was er heute getan hat, und er könnte den zweiten Sieg der Woche einfahren.
Mit Ausnahme von Fabio Jakobsen waren alle Sprinter im heutigen Endspurt dabei. Das ist eine gute Nachricht für das Spektakel in den kommenden Tagen, denn man kann wirklich nicht sagen, dass irgendjemand die Action verpasst hat. Wir haben zwei Fahrer, von denen ich erwartet habe, dass sie die Hauptfavoriten des Tages sind, und sie haben den ersten und zweiten Platz belegt, also erwarte ich, dass sie wieder die großen Favoriten sein werden - genauso wie das Abfahrtsfinale den absoluten Kraftpaketen wie ihnen liegen wird.
Und ohne besondere Reihenfolge werden viele Fahrer alle Chancen haben. Kaden Groves, Olav Kooij und Phil Bauhaus sind Fahrer, auf die ich in einem solchen Finale, das unter sehr hohen Geschwindigkeiten stattfinden sollte, besonders achten würde. Die starken Sprinter werden das genießen, während andere wie Caleb Ewan, Laurence Pithie oder Alberto Dainese vielleicht etwas behindert werden.
Wir haben den heutigen Drittplatzierten Biniam Girmay und den Überraschungsvierten Jenthe Biermans; Danny van Poppel, Tobias Lund Andresen, Fernando Gaviria, Ethan Vernon, Andrea Vendrame, Max Kanter, Juan Sebastián Molano und Stanislaw Aniolkowski wieder als Optionen.
Und was ist, wenn ein Angriff dieses Mal erfolgreich ist? Tadej Pogacar hat sicherlich überrascht, Sprinterteams und Puncheure werden ihm dieses Mal mehr Aufmerksamkeit schenken, aber gleichzeitig wird es auf den letzten Kilometern bergab, viel schneller und schwieriger, jemanden zurückzubringen. Er wird sicherlich eine Bedrohung sein. Auch Fahrer wie Filippo Ganna, Jhonatan Narváez, Julian Alaphilippe, Christophe Laporte und Max Schachmann sollten im Auge behalten werden, da sie sicherlich zu dem Typus gehören, der hier einen gefährlichen Angriff starten kann.
Prognose Giro d'italia 2024 Etappe 4:
*** Jonathan Milan, Tim Merlier
** Biniam Girmay, Phil Bauhaus, Olav Kooij
* Kaden Groves, Caleb Ewan, Laurence Pithie, Danny van Poppel, Tobias Lund Andresen, Max Kanter, Tadej Pogacar, Filippo Ganna, Jhonatan Narváez
Auswahl: Tim Merlier

Gerade In

Beliebte Nachrichten