VORSCHAU | Criterium du Dauphine 2024 Etappe 7 -Roglics wichtigster Tour Test; Evenepoel träumt weiter von Gelb

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 08 Juni 2024 um 7:23
thumbnail dauphine7
Die Königsetappe des Criterium du Dauphine 2024? Die 7. Etappe des französischen Rennens ist eine unglaublich harte Etappe mit einem unglaublich harten Gipfelziel bei Samoëns 2000. Primoz Roglic hat nun die Führung des Rennens übernommen und wird einen wichtigen Tag im Gelben Trikot erleben. RadsportAktuell gibt Ihnen via CyclingUpToDate eine Vorschau auf diesen wichtigen Tag:
Ich nenne diese Etappe die Königsetappe. Auf jeden Fall eine Etappe, die eines Grand Tour-Finales würdig ist - sie passt sogar zum modernen Trend der Tour de France, kurze Etappen zu machen! Ein Tag, an dem es den ganzen Tag lang auf und ab geht, mit fünf kategorisierten Anstiegen und einem harten Gipfelziel. Nur 146 Kilometer, aber 4300 Höhenmeter.
Etappe 7: Albertville - Samoëns 2000, 156 Kilometer
Die Etappe beginnt mit einer falschen Ebene, aber es dauert nicht lange bis zum ersten Anstieg des Tages: Col des Saisies. Es ist ein langer Anstieg, aber die letzten 9,4 Kilometer haben eine durchschnittliche Steigung von 6,6 % und es ist wahrscheinlich, dass sich dort eine Ausreißergruppe bildet. Eine starke Ausreißergruppe mit vielen guten Kletterern, die ein solch hartes Profil ausnutzen können.
Die Abfahrt ist steil und relativ technisch, so dass es ein spannender Moment wird. An ihrem Ende wartet der niedrigste Anstieg des Tages auf die Fahrer, der aber keineswegs leicht ist. Die Côte d'Araches ist 6,1 Kilometer lang und hat eine durchschnittliche Steigung von 7,1 %. Es handelt sich um einen sehr kurvenreichen Anstieg mit nur einer kleinen Abfahrt, aber das alles kommt vor den beiden letzten Anstiegen des Tages.
Der erste ist der Col de la Ramaz: 14 Kilometer mit einer durchschnittlichen Steigung von 7 % mit einigen wenigen Steigungen von 10 % oder mehr. Dieser Anstieg endet 37,5 Kilometer vor dem Ziel. Er wird sehr schwierig, aber wahrscheinlich nicht entscheidend für den Ausgang des Tages sein, da sich die meisten Fahrer auf den letzten Anstieg konzentrieren werden.
Dann der letzte, der Anstieg nach Samoëns 2000. 10 Kilometer mit 8,8 %. Es ist ein weiterer konstanter Anstieg, der ziemlich heftig ist. Es gibt keine Aufwärmphase, die Steigung steigt gleich zu Beginn auf 10 % an und bleibt praktisch während des gesamten Anstiegs so. Auf dieser Straße kann man sich nirgends verstecken, entweder man hat die Beine oder nicht. Wenn nicht, werden selbst die stärksten Kletterer mit Sicherheit Sekunden oder Minuten verlieren.
Das Wetter
Windböen aus Südwesten könnten im Schlussanstieg zu leichtem Gegenwind werden, aber die Steilheit der Strecke wird diesen Effekt verhindern. Die Bedrohung an diesem Tag sind die geringen Chancen auf Regen. Bisher haben wir gesehen, welchen Schaden dies im Rennen angerichtet hat, und die GC-Fahrer müssen weiterhin sehr vorsichtig sein, um nicht wie Juan Ayuso auszufallen.
Die Favoriten
Primoz Roglic - Die heutige Fahrt in Allevard ist genau das, was Roglic wollte und brauchte. Ein dominanter Anstieg, stärker als der Rest, und mit einer sehr starken Mannschaft im Rücken. Der Slowene hat im Vorfeld der Tour de France ein hohes Niveau gezeigt und kann nun auch die Dauphiné gewinnen. Diese Etappe ist insgesamt viel härter, weniger explosiv, was nicht gut für ihn ist, aber mit dieser Form wird erwartet, dass er die Führung des Rennens behält, während Aleksandr Vlasov nun die klare Unterstützerrolle hat, wenn das Rennen explodiert (und Jai Hindley selbst sah heute viel besser aus und kann auch auf solchem Terrain recht gut abschneiden).
Remco Evenepoel - Evenepoel sah nicht besonders gut aus, aber einen Tag nach einem Sturz war das nicht völlig unerwartet. Aber Evenepoel ist im Großen und Ganzen kein Spitzenkletterer, das war keine Überraschung. Evenepoel wird sein Tempo fahren, und mit Mikel Landa im Rücken kann diese Strategie im Kampf um das Podium sicherlich aufgehen. Es wird sehr schwer sein, den Sieg in der Gesamtwertung zu erringen.
Giulio Ciccone - LIDL-Trek hat heute eine Menge Arbeit geleistet, und ich war skeptisch. Aber Giulio Ciccone hat sich nach einem schwierigen Sprint in glänzender Form zurückgemeldet. Der Italiener kann viel Schaden anrichten. Es wird schwer werden, Roglic und BORA - hansgrohe zu schlagen, aber an einem Anstieg wie diesem kann er den Unterschied ausmachen und sich in eine Position bringen, in der er versuchen kann, am letzten Tag den Gesamtsieg zu erringen. Trotz alledem um den Etappensieg zu kämpfen und über seinen 11. Platz hinauszukommen.
INEOS - INEOS Grenadiers fuhr anders als ihre übliche Strategie, aber auch weil sie die Männer haben. Laurens de Plus hat einen brillanten Aufstieg hingelegt und in dieser Form kann er nicht nur als Karte im Kampf um das Podium eingesetzt werden, sondern auch von weitem angreifen und andere unter Druck setzen. Ich denke, das britische Team wird ihn auf seinem derzeitigen 7. Platz halten wollen, und am letzten Tag werden er und andere vielleicht alles riskieren. Carlos Rodríguez ist nicht in seiner besten Form, aber ich denke, dass er an einem Tag wie diesem bessere Chancen hat, mit den Besten mitzuhalten.
Ich erwarte, dass sich die Etappe nicht allzu sehr von der heutigen unterscheidet und dass die Ausreißer auch gewinnen werden. Es ist ein brutaler Tag und die besten Kletterer im Rennen kämpfen alle um den Gesamtsieg - es sei denn, Sepp Kuss oder Tao Geoghegan Hart haben sich seit heute dramatisch verbessert. BORA - hansgrohe hat das Rennen unter Kontrolle, also erwarte ich keine Kamikaze-Aktionen, und an einem solchen Anstieg werden viele nur das Tempo machen wollen.
Derek Gee ist heute einen unglaublichen Anstieg gefahren und liegt auf dem vierten Platz. Ist es möglich, sich zu verbessern? Der gesunde Menschenverstand sagt nein, aber er ist wieder auf dem Weg zu seiner Bestform und man weiß ja nie. Außerdem müsste er an Matteo Jorgenson vorbeikommen, der so konstant wie immer ist und immer noch innerhalb einer Minute von Primoz Roglic liegt: der GC-Sieg ist noch nicht vorbei.
Wir werden weiterhin einen interessanten Kampf um die Top10 haben, einschließlich Außenseiter wie Oier Lazkano und Callum Scotson, die in den Top10 bleiben... Aber auch Jack Haig, Neilson Powless, Harold Tejada, Pavel Sivakov, Marc Soler, Louis Meintjes, Javier Romo, Cristián Rodríguez, Santiago Buitrago, David Gaudu, Guillaume Martin und Clément Berthet.
Vorhersage Criterium du Dauphiné 2024 Etappe 7:
*** Primoz Roglic, Giulio Ciccone
** Aleksandr Vlasov, Carlos Rodríguez, Matteo Jorgenson
* Derek Gee, Remco Evenepoel, Laurens de Plus, Derek Gee, Jack Haig
Auswahl: Primoz Roglic
Vorschau geschrieben von Rúben Silva