INTERVIEW: Kopecky erneut Beste auf der 2. Etappe der Tour of Britain Women 2024

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 07 Juni 2024 um 22:00
lottekopecky
Zum zweiten Mal in Folge erwies sich Lotte Kopecky bei der Tour of Britain Women 2024 als die Stärkste im Feld. Nach dem quälend knappen Ausgang der 1. Etappe durfte sich die Weltmeisterin auch dieses Mal feiern lassen, als sie im Zweiersprint vor Anna Henderson zum Etappensieg fuhr.
Als das Feld am Fuße des Horseshoe Pass der ersten Kategorie zusammen war, eröffnete die Führende Kopecky im Grünen Trikot 27 km vor dem Ziel das Rennen. Letizia Paternoster konnte zwar kurzzeitig folgen, doch Henderson, die in den Farben des Team GB fährt, erwies sich als die einzige Fahrerin, die stark genug war, um der Führenden vom Team SD Worx-Protime bis zum Gipfel des Anstiegs zu folgen. 
"Wir wollten, dass der Anstieg hart wird, und SD Worx machte von unten her klar, dass sie ein Tempo vorgeben wollten. Also ließen wir sie das Tempo bestimmen, und als Lotte attackierte, verpasste ich zunächst den ersten Sprung. Aber ich schaffte es, zu Lotte und Letizia rüberzukommen, dann zog Letizia ab und ich musste erneut springen. Dann habe ich nur noch versucht, bis zum Gipfel zu folgen", sagte Henderson nach dem Rennen in einem Interview mit CyclingUpToDate über den Anstieg, der die Etappe bestimmte.
Nachdem es Henderson und Kopecky gelungen war, das Rad bis zur Spitze zu halten, arbeiteten sie als Duo relativ gut zusammen und hielten die Verfolgergruppe bis zur Ziellinie auf Distanz. Obwohl Kopecky in einem direkten Sprint wohl immer die Favoritin war, versuchte die Weltmeisterin, sich zu lösen und alleine ins Ziel zu kommen. "Ich habe einmal versucht, auf dem kleinen Kicker zu attackieren, aber ja, das hat ihr nicht gefallen!" lachte Kopecky nach der Etappe. "Ich konnte sie auch nicht loswerden, also habe ich danach gesagt: Wir werden einfach versuchen, weiter zusammenzuarbeiten und bis ins Ziel zu fahren. Nachdem ich es versucht hatte, wollte sie nicht sofort weiterarbeiten, was ich verstehen kann. Aber am Ende haben wir gut zusammengearbeitet."
Als Henderson und Kopecky nebeneinander ins Finale gingen, war es die Weltmeisterin, die die Nase vorn hatte, und trotz Hendersons bester Versuche, sich aus dem Windschatten zu befreien und sich den Sieg zu sichern, blieb Kopecky dran und holte sich den zweiten Sieg innerhalb von zwei Tagen. "Gestern war ich wirklich glücklich, dass wir es geschafft haben, aber heute ist man fast noch enttäuschter als gestern, weil man so viel näher am Sieg dran ist", gab Henderson hinterher zu und zeigte ein leichtes Gefühl der verpassten Chance. "Aber ich bin super glücklich, Zweiter hinter jemandem wie Lotte zu sein."
Nachdem Lorena Wiebes bei der letzten RideLondon Classique alle Etappen gewonnen hat, hat Kopecky nun die Chance, es ihrer Teamkollegin bei der Tour of Britain gleichzutun. Da die 3. Etappe am Samstag jedoch eine flachere Etappe ist, könnte Wiebes die Favoritin des Teams SD Worx-Protime sein. Auf die Frage, ob es ein Tag für sie oder für Wiebes wird, ließ sich Kopecky nicht in die Karten schauen. "Wir müssen entweder heute Abend oder morgen früh noch besprechen, wie wir es machen", antwortet sie. "Ein neuer Tag, eine neue Chance!"

Results powered by FirstCycling.com