UAE Team Emirates siegen im regenbedingten Mannschafts-Zeitfahren bei Paris-Nice 2024, Finn Fisher-Black im Maillot Jaune; BORA - hansgrohe auf Rang 11

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 05 März 2024 um 16:46
image 2
Das UAE Team Emirates hat das Mannschafts-Zeitfahren bei Paris-Nice 2024 gewonnen, nachdem ein Regenschauer in der Mitte der Etappe die Bemühungen von Konkurrenten wie Soudal - Quick-Step und BORA - hansgrohe beeinträchtigt hatte.
Das weniger beachtete Mannschafts-Zeitfahren, das im modernen Radsport so etwas wie eine verlorene Kunst ist. Das erste Team, das die Ziellinie in diesem Rennen erreichte, war Israel - Premier Tech mit einer Bestzeit von 33:03.
Ihre Zeit hielt jedoch nicht lange an, denn das nächste Team, Alpecin-Deceuninck, war sofort 16 Sekunden schneller.
Als nächstes überquerte das Team Astana Qazaqstan die Ziellinie und erzielte mit 32:02 Minuten die bisher beste Zeit. Lotto Dstny konnte die Serie der verbesserten Zeiten nicht ganz fortsetzen, da sie 19 Sekunden langsamer waren.
Auch Arkea-B&B Hotels konnte die Zeit von Astana nicht erreichen und überquerte die Ziellinie 33 Sekunden langsamer.
Das erste Team, das die Zeit von Astana unterbot, war das UAE Team Emirates, angeführt von Brandon McNulty in 31:23. Das Team Jayco AlUla reihte sich mit einer Zeit von 31:38 Minuten dazwischen ein.
INEOS Grenadiers machten Druck und legten eine gute Zeit vor, konnten aber mit ihrer Leistung von 31:45 die UAE nicht herausfordern. EF Education-EasyPost war mit 31:43 noch etwas besser.
Der kurz darauf einsetzende Regen schien LIDL-Trek und Bahrain - Victorious zu beeinträchtigen, da sie mit 32:38 bzw. 32:05 etwas enttäuschende Zeiten erzielten.
Soudal - Quick-Step war bei der Zwischenkontrolle 17 Sekunden schneller als die UAE. Im Ziel hatten sie jedoch einen Rückstand von 38 Sekunden und kamen mit 21 Sekunden Rückstand ins Ziel.
Auch BORA - hansgrohe war bei der Zwischenzeit schneller als die UAE, aber auch sie hatten im Ziel einen deutlichen Rückstand von 52 Sekunden auf die UAE.
Visma war 38 Sekunden langsamer, und auch Groupama-FDJ konnte nichts mehr aus dem Hut zaubern, denn der Etappensieg ging an das UAE Team Emirates.

Results powered by FirstCycling.com