Tom Boonen: "Es gibt nicht viel in der Liste der Erfolge von heute. Nicht einmal mit einem Champion wie Mathieu van der Poel"

Radsport
durch Nic Gayer
Samstag, 23 März 2024 um 16:00
imago1042804631h
Tom Boonen kann auf 122 Siege als Radprofi zurückblicken, darunter 7 Triumphe bei Kopfsteinpflaster-Rennen, Etappen bei der Tour de France und Weltmeisterschaften. Er ist jedoch der Meinung, dass seine Erfolgsbilanz sogar die von Mathieu van der Poel übertrifft, und das verdankt er der unterschiedlichen Art von Rennen, die er bestreiten musste.
"Ich wäre gerne gegen die Männer von heute angetreten. Aus der Ferne angreifen, etwas 'Verrücktes' machen, das würde gut zu meiner Art des Rennfahrens passen", sagte Boonen in einem Interview mit Het Nieuwsblad. "Am 1. Januar wissen die Fahrer von Visma - Lease a Bike, dass sie am 1. April bei 5 % Fett sein werden. Das gibt einem die nötige Gewissheit. Für mich war es immer noch so: Ich musste mein eigenes Essen planen, meinen eigenen Physiotherapeuten organisieren... Auch weil ich zu stolz war, mir helfen zu lassen. Jetzt denke ich: Warum war ich so dumm, nicht zu erkennen, dass man besser werden kann, wenn man angeleitet wird."
Boonen ist 2017 erst vor 7 Jahren zurückgetreten, aber er erinnert sich an seine Zeit als Profi - von 2002 bis 2017 - als eine völlig andere Welt, was das Training und die Vorbereitung auf die großen Rennen angeht. Er erzählt, wie er sich früher selbst um einen Großteil seiner Vorbereitung und Gesundheit kümmerte und dass Profi-Rennfahrer heute viel besser in der Lage sind, Nahrung zu verdauen und ihr Gewicht das ganze Jahr über unter Kontrolle zu halten.
"Das Wissen war schon da, aber jetzt können sie es besser anwenden. Bei uns war es noch wirklich so: Sechzig Gramm Zucker pro Stunde, mehr konnte der Körper nicht verarbeiten. Inzwischen ist es fast doppelt so viel. Die Fahrer halten jetzt auch das ganze Jahr über ihr Gewicht. Bei uns war die Idee, dass man sich 'schlank trainieren' muss", erklärt die belgische Legende. "Ich war tatsächlich zehn Jahre lang hungrig."
Und um sein Renngewicht zu erreichen, nahm Boonen in den ersten Monaten der Saison sehr schwere Rennen auf sich. Damals hat das Wunder gewirkt, wie sein Lebenslauf zeigt, aber es verdeutlicht den Unterschied zu den aktuellen Rennen, bei denen Fahrer wie Tadej Pogacar und Mathieu van der Poel sehr gut gezeigt haben, dass sie spät in die Saison einsteigen können und bereits in Topform sind. Van der Poel zum Beispiel wird während des gesamten Frühjahrs nur an einer Handvoll Tagen Rennen fahren.
"Auch die Anzahl der Rennen, die die Fahrer fahren, hat sich im Vergleich zu früher verändert. Die Fahrer von heute fahren sehr wenig Rennen. Ich hatte ein Jahr, in dem ich bereits 40 Wettkampftage bis Roubaix hatte", sagt Boonen, was ein wichtiger Grund für die Anzahl seiner Siege ist. "Das ist jetzt eine Saison. Um es ganz offen zu sagen: In der Liste der Erfolge von heute gibt es nicht viel. Nicht einmal bei einem Champion wie Mathieu van der Poel. Den bin ich in einer Saison gefahren", scherzt er.
Er kommentiert auch die jüngste Debatte über die Freundschaft zwischen einigen der größten Persönlichkeiten des Sports - mit Milano-Sanremo als Paradebeispiel, da die zweit- und drittplatzierten Fahrer Tadej Pogacar und Michael Matthews gemeinsam nach Mailand fuhren; während der Rennsieger Jasper Philipsen ebenfalls ein enger Freund von ihnen ist und in der Gegend von Monaco wohnt.
"Was jetzt auch anders ist: Die Atmosphäre zwischen den Fahrern und zwischen Fahrern und Presse ist viel freundlicher geworden. Das ist eine Art von Kameradschaft, die es früher nicht gab", gibt Boonen zu. "Wenn ich in einem Frühjahr nicht zwei Klassiker gewonnen habe, wie 2010 gegen Cancellara, war ich völlig am Ende... Jede Generation hat ihre eigenen Champions."

Gerade In

Beliebte Nachrichten