Tiesj Benoot bedauert den späten Reifenschaden bei der Flandern-Rundfahrt 2024: "Vielleicht hätte ich sonst um einen Platz auf dem Podium kämpfen können"

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 31 März 2024 um 18:47
tiesjbenoot
Ohne Wout Van Aert war das Team Visma - Lease a Bike bei der Flandern-Rundfahrt 2024 von Anfang an auf verlorenem Posten. Trotz der guten Leistungen von Matteo Jorgenson und Tiesj Benoot war kein Visma-Fahrer unter den ersten 10.
"Das war eine sehr harte Ausgabe der Flandern-Rundfahrt", kommentierte Benoot nach dem Rennen auf der offiziellen Website des Team Visma - Lease a Bike. "Die Beine fühlten sich ziemlich gut an. Leider hatte ich etwas mechanisches Pech. Auf dem Oude Kwaremont habe ich einen Fehler gemacht, durch den mein Schaltwerk einen Schlag bekommen hat. Ich konnte es kurze Zeit später wechseln.
Vor der Ziellinie lag Mathieu van der Poel zwar klar in Führung, aber der Rest des Podiums war noch nicht vergeben. Leider wurde Benoot durch ein bisschen Pech aus dem Kampf gerissen. "Im Finale hatte ich leider einen platten Reifen. Vielleicht hätte ich sonst um einen Platz auf dem Podium kämpfen können, aber so ist es nun mal", bedauert er. "Es war ein sehr harter Tag. Wir haben es als Team versucht, aber leider war die Konkurrenz heute zu stark."
"Das war einer meiner härtesten Tage auf dem Rad", fügte Jorgenson hinzu. "Ich habe alles getan, was ich konnte, um das Rennen zu gewinnen. Ich wusste, dass ich van der Poel folgen musste und habe alles gegeben, um an seinem Rad zu sein. Leider musste ich ihn ziehen lassen. Ich habe alles gegeben, um die Lücke zu schließen, aber es hat einfach nicht geklappt. Dann war es für mich vorbei. Van der Poel ist heute sehr clever und stark gefahren. Er ist definitiv der verdiente Sieger. Wir haben als Team gekämpft und unser Bestes gegeben. Ich bin stolz auf diesen Kampfgeist."

Gerade In

Beliebte Nachrichten