Tadej Pogacar wollte Sieg der ersten Etappe am Freitag verstorbenem 'Pogi-Team'-Fahrer widmen, trug daher schwarze Binde beim Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 05 Mai 2024 um 14:46
tadejpogacar 2
Ein Fahrer des Junior Pogi Teams ist am Freitag vor dem Giro d'Italia verstorben. Aus diesem Grund fuhr Tadej Pogacar mit einem schwarzen Band um den Arm und wollte den Sieg dessen Freunden und der Familie widmen.
Der Fahrer ist diese Woche nach einem Kajakunfall verstorben. Teammanager Mauro Gianetti wurde nach der Etappe befragt und erklärte: "Er wollte den Sieg, wenn möglich, dem Mann aus seinem Team widmen, der gestorben ist." Zu diesem Sieg kam es letztlich nicht, da er sich im Schlusssprint gegen die beiden Puncheure Jhonnatan Narváez und Max Schachmann, die den Schlussanstieg überstanden hatten, geschlagen geben musste.
Allerdings hat er bereits am ersten Tag des Rennens Zeit auf seine Hauptkonkurrenten gutgemacht und damit seinen Status und seine gute Form bestätigt. Gianetti ist sich jedoch bewusst, dass das Team im Finale viel zu tun hatte, was an seiner Aufstellung liegt, die nicht auf dem Niveau der Tour liegt: "Wäre noch jemand mit ihm am letzten Anstieg gewesen, hätten wir zwei Leader gehabt. Wir mussten eine Entscheidung treffen, um zu arbeiten und die Gruppe zurückzubringen, damit wir den Schlussanstieg bestreiten konnten."
Aber er ist zufrieden mit dem Ergebnis des Tages. "Mehr als die 10 Sekunden ist zu sehen, dass er in guter Verfassung ist, und zu sehen, wo die anderen Anwärter sind. Es ist schön, zu gewinnen, aber es ist auch gut, dass Ineos das Trikot und etwas Verantwortung hat", schloss Gianetti.