Tadej Pogacar hält beim Giro d'Italia am UAE Team Emirates fest: "Ich bin an die Medien und meine Konkurrenten gewöhnt, die versuchen, uns zu untergraben"

Radsport
durch
Dienstag, 14 Mai 2024 um 12:00
tadejpogacar
Am Ruhetag des Giro d'Italia gaben viele Fahrer Pressekonferenzen und sprachen über die sehr ereignisreiche erste Woche des Rennens. Einer von ihnen war Tadej Pogacar, der Rennleiter, der trotz der Kommentare, die im Vorfeld des Rennens über die Stärke des Teams geäußert wurden, an seiner Stärke festhielt.
"Ich bin es gewohnt, dass die Medien und meine Konkurrenten versuchen, uns zu untergraben, und dass wir kein gutes Team haben. Ich denke, das kann jeder sagen, aber wir haben immer wieder bewiesen, dass wir eines der besten Teams sind", sagte Pogacar laut GCN. "Auch wenn wir nicht die größten Namen im Team der Vereinigten Arabischen Emirate sind, arbeiten wir doch so gut und jeder gibt 100 Prozent. Ich bin sehr glücklich, ein Teil davon zu sein und diese tolle Atmosphäre im Rennen und am Esstisch zu haben. Wir sind wie eine Familie. Das zeigt auf der Straße, dass wir wirklich stark sind."
Da sich der Großteil des Teams auf die Tour de France konzentrierte, war die Liste der Fahrer, die zum Giro anreisten, mit Rafal Majka, Mikkel Bjerg und Felix Großschartner sehr überschaubar. Das Team ist weit von seiner Bestform entfernt, aber gegen die bescheidene Konkurrenz hat es mehr als gereicht, um das Rennen zu Gunsten der VAE zu kontrollieren, die bereits beide Bergankünfte für sich entscheiden konnten. "Glücklicherweise lief die erste Woche für mich an den Anstiegen und im Zeitfahren sehr gut, so dass ich etwas Zeit auf meine Konkurrenten gutmachen konnte, aber ich denke, dass wir vor allem für die dritte Woche gut vorbereitet sein sollten", fügte Pogacar hinzu. Sein Vorsprung beträgt bereits mehrere Minuten und hat sich trotz einer kleinen Krankheit in der ersten Woche sehr gefestigt.
"Mit den Konkurrenten und den großen Angriffen von ihnen, besonders mit Ineos, mit Thymen Arensmen und Geraint", ist er sich bewusst. "Sie haben gute Karten, aber ansonsten denke ich, dass es ein hartes Rennen über alle Etappen hinweg werden wird. Alles kann passieren, und ich muss einfach bereit sein, mich auf die Etappen einzustellen und bis zum Ende durchzuhalten, auch wenn ich einen schlechten Tag habe. Deshalb ist es gut, diesen Zeitabstand zu haben."

Gerade In

Beliebte Nachrichten