Stephen Roche analysiert Giro d'Italia von Tadej Pogacar

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 31 Mai 2024 um 13:00
tadejpogacar
Tadej Pogacar hat den Giro d'Italia 2024 mit einer wahnsinns Leistung gewonnen, und das ebnet den Weg für weitere mögliche große Erfolge im Laufe des Jahres. Einer davon ist der Gewinn des Giro und der Tour de France 2024 in der gleichen Saison. Stephen Roche, einer derjenigen, denen dies gelungen ist, analysiert den vergangenen und den kommenden Monat.
"Pogacar ist sehr gut. Es ist nicht seine Schuld, dass er derzeit so weit vorne liegt. Es gab beim Giro einfach nicht genug Konkurrenz für ihn", sagte Roche zu Cyclism'Actu. "Es spricht für ihn, dass er für die Tour de France nicht an seine Reserven gehen musste. Auch wenn er einige großartige Leistungen erbracht hat. Er ist mit einem Sieg und guter Laune aus dem Giro gekommen. Alle Zeichen stehen auf Grün für eine Wiederholung bei der Tour."
Roche hält einen Rekord aus dem Jahr 1987, als er die Tour de France, den Giro d'Italia und die Weltmeisterschaften gewann. Seitdem ist dies nicht mehr geschehen, aber Pogacar hat die Chance, dies 2024 zu schaffen.
"Nicht weil es keine Fahrer gab, die es geschafft hätten, sondern weil die Bedingungen nicht stimmten. Miguel Indurain, Lance Armstrong, Marco Pantani oder Chris Froome hätten es auch geschafft", so der ehemalige irische Profi weiter. Was die Tour betrifft, so scheint er derzeit sicherlich der Hauptfavorit zu sein. Aber auch bei den Weltmeisterschaften, die in diesem Jahr auf einem hügeligen Zürcher Kurs stattfinden, dürfte der Slowene zu den großen Favoriten auf das Regenbogentrikot gehören.
"Wenn man bei den Weltmeisterschaften auf einer flachen Strecke ankommt, hat man ein Handicap. Aber Pogacar ist einer der besten Fahrer aller Zeiten. Er klettert gut, er fährt ab wie die Besten, er kann schnell fahren und sprinten. Er kann alles", sagt Roche. "Und zum Glück traut er sich, die beiden [großen] Rundfahrten zu kombinieren. Davor haben viele Fahrer Angst. Nicht nur körperlich, sondern auch, weil die Sponsoren unbedingt die Tour de France gewinnen wollen."
"Ich glaube nicht, dass er zu Beginn der Tour zu müde sein wird. Seinen Konkurrenten, wie Jonas Vingegaard, fehlt der Wettkampfrhythmus. Aber es kann noch viel passieren. Wir werden erst beim ersten Zeitfahren oder der ersten Bergetappe mehr wissen. Wenn ich Pogacar wäre, würde ich versuchen, in der ersten Woche einen möglichst großen Vorsprung herauszufahren, denn in der letzten Woche werden die anderen wahrscheinlich noch stärker sein."