Richard Plugge über Wout Van Aert: "Seine Unverwüstlichkeit ist eine seiner größten Stärken. Das wird ihn noch stärker zurückkommen lassen"

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 31 März 2024 um 12:45
woutvanaert
Wout Van Aert ist nach ein paar Tagen im Krankenhaus von Herentals wieder zu Hause. Der Fahrer des Teams Visma - Lease a Bike steht in ständigem Kontakt mit den Mitgliedern des Teams und Teammanager Richard Plugge versichert, dass er bereits an sein Comeback auf dem Rad denkt:
"Ich habe ihn am Freitag im Krankenhaus besucht und wir hatten gestern telefonischen Kontakt. Er ist jetzt wieder zu Hause und in Anbetracht der Umstände geht es ihm gut, wie Sie sagen", teilte Richard Plugge mit Wielerflits. "Aber es war natürlich ein schrecklicher Sturz. Alles drehte sich um heute und nächste Woche. Wir müssen jetzt neue Pläne machen, wenn er sich erholt hat. Das ist jetzt die Priorität. Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, dass er sich gut erholen kann. Es sieht so aus, als würde sich alles zum Guten wenden, aber wir müssen uns neu orientieren."
Van Aert erlitt mehrere Brüche, die noch in der Nacht des Sturzes operiert werden mussten, und wird wahrscheinlich auch mehrere Wochen mit dem Rad aussetzen müssen. Die Flandern-Rundfahrt 2024 und Paris-Roubaix 2024 sind damit vom Tisch, aber vielleicht nimmt der Giro d'Italia keine Rücksicht auf Plugges Worte: "Er freut sich schon auf den Moment, wenn er wieder auf die Strecke gehen und für die nächsten Wettkämpfe trainieren kann. Mental ist er in guter Verfassung. Es liegt an uns allen, dass wir das zur richtigen Zeit und auf die richtige Art und Weise tun. Er ist hibbelig."
"Ob er die Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix schon abgehakt hat und auf den nächsten Sommer blickt - so weit ist es noch nicht", meint er. "Vorerst muss er sich wirklich erholen, das ist ihm bewusst. Wir müssen dem erst einmal eine Chance geben. Erst dann können wir Pläne schmieden. Aber er will es wirklich wieder, das ist sehr schön. Seine Widerstandsfähigkeit ist eine seiner stärksten Seiten. Das wird ihn noch stärker zurückkommen lassen."
Van Aert ist kein Unbekannter, wenn es um große Widrigkeiten und Verletzungen geht, aber dies war wohl diejenige, die zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt kam. Auch das niederländische Team ist weit von seiner Bestform entfernt, denn es fehlen Christophe Laporte und Jan Tratnik, die ursprünglich für die Kämpfe in Flandern eingeplant waren.
Wie bereits von anderen Teammitgliedern gesagt, bekräftigt Plugge, dass noch nicht an ein Comeback-Datum gedacht ist: "Das müssen wir uns erst später anschauen. Es ist gerade erst passiert, er ist gerade aus dem Krankenhaus zurückgekommen. Wir müssen abwarten, wie lange er braucht, um sich zu erholen. Darüber haben wir noch keine Ahnung. Wir müssen das wirklich ein oder zwei Wochen abwarten, bevor wir einen Plan machen können. Das ist im Moment wirklich nicht möglich", sagt er abschließend.

Gerade In

Beliebte Nachrichten