Remco Evenepoel zuversichtlich, was Formaufbau für die Tour angeht

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 02 Juni 2024 um 10:30
remcoevenepoel 2
Schon nach der letztjährigen Enttäuschung bei der Vuelta a Espana, wo er und alle anderen vom gelb-schwarzen Zug überrollt wurden, hatte Remco Evenepoel die Tour de France 2024 als "das" Rennen im Visier. Doch die Baskenland-Rundfahrt änderte die Situation und erzwang einen Neustart der Vorbereitung für mehrere Tour-Favoriten. Auch das "Aero-Geschoss" von Soudal - Quick-Step wurde nicht verschont.
Doch zwei Monate später ist Evenepoel zurück im Peloton, und man kann sich nur fragen, wie sein Niveau beim Criterium du Dauphine sein wird. WielerFlits hat versucht, eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, welche Ambitionen der 24jährige Belgier für das achttägige WorldTour-Etappenrennen hat und wie er sich von seinen Verletzungen erholt hat:
"Die Verletzungen waren vielleicht nicht die schwersten, aber die Auswirkungen auf den Körper waren nach einem solchen High-Speed-Crash trotzdem groß. Dann kam ich unter das Messer, zum ersten Mal unter Narkose, und das sind alles Dinge, die der Körper mitmacht. Meine Schulter und meine Muskeln waren beschädigt. Ich habe die Zeit, die ich mir genommen habe, also wirklich gebraucht. Der Tag, an dem ich zum ersten Mal draußen radeln konnte, war auch der erste Tag, an dem ich bereit war."
"Mit der Erfahrung meines Sturzes bei der Lombardia wollten wir dieses Mal keine Schritte überspringen. Auch wenn wir es damals vielleicht zu schnell gemacht haben", räumt er ein, dass die Entscheidung, nach seinem Beckenbruch bei der Lombardei-Rundfahrt 2022 als Leader für den Giro d'Italia 2023 anzutreten, ein wenig überstürzt war.
"Das Hauptziel war und bleibt die Tour de France, die erst in einem Monat beginnt. Und man darf nicht vergessen: Die Tour endet erst in sieben Wochen. Wir haben noch viel Zeit, wir hetzen nicht und wir behalten das große Ziel im Auge. Das ist nicht die richtige Herangehensweise für die Dauphiné, aber für die Tour schon", deutet Evenepoel an, dass die Form bei dem einwöchigen französischen Etappenrennen vielleicht noch nicht da ist.
Im Gegensatz zu Jonas Vingegaard, einem seiner größten Herausforderer bei der Grande Boucle, dachte der Belgier nie daran, ohne Rennerfahrung in den Beinen in die Tour de France zu gehen. "Ich wollte die ganze Zeit ein Rennen fahren, vor allem, weil ich bis zur Baskenland-Rundfahrt nicht viel Wettkampf in den Beinen hatte. Ich brauche dieses Rennen. Nur wenn ich noch nicht gut genug wäre, hätte ich meine Planung geändert. Dann hätte ich mich für eine Woche Zusatztraining entschieden und dann für die Tour de Suisse. Die Tatsache, dass ich hier stehe, sagt also viel aus."
"Tadej ist beim Giro ein beeindruckendes Rennen gefahren, und bei der Tour haben sie noch ein paar Schattenführer. Sie werden das Team sein, das es zu schlagen gilt. Ich setze Jonas neben ihn. Und für mich und mein Team gibt es keinen großen Druck. Wir müssen versuchen, zu folgen. Wenn man Tadej einen Tag lang folgen kann, fühlt sich das wie ein Sieg an. Vielleicht greift er am ersten Tag an, gewinnt mit fünf Minuten Vorsprung und schon ist die Rangliste vorbei. Bei ihm kann man nie wissen, er ist der beste Fahrer der Welt. Man weiß nie, wie er sich erholt hat, aber es würde mich nicht überraschen, wenn er gewinnt", sagt der belgische Meister über die Kräfteverteilung.

Instagram Bild Remco Evenepoel<br>