Remco Evenepoel fehlt erneut beim Etappenfinale des Criterium du Dauphine

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 04 Juni 2024 um 18:01
remcoevenepoel giannimoscon
Obwohl Remco Evenepoel vor dem Rennen klarstellte, dass seine Ziele für das Criterium du Dauphine 2024 keine Herausforderung für die Gesamtwertung beinhalten, setzte sich die Ruhe des Belgiers auf der ersten Etappe auch auf der 3. fort.
"Ich hatte einen guten Tag", sagte der belgische Meister in seinem Interview nach der 3. Etappe, nachdem er als 26. über die Ziellinie gerollt war, während Derek Gee den Sieg holte und damit das Maillot Jaune des Führenden übernahm. Obwohl Evenepoel eigentlich vorhatte, auf den ersten beiden Etappen ruhig zu bleiben, war es diesmal eine erzwungene Entscheidung, die durch ein bisschen Pech bedingt war.
Wie sich herausstellte, wurde Evenepoel im Finale von einem platten Reifen geplagt, was seine Hoffnungen auf den Sieg zunichte machte. "Ich habe mich gut gefühlt und wollte am Ende mitfahren, aber ich hatte auf den letzten drei Kilometern einen Platten", erklärt der Soudal - Quick-Step-Fahrer die Situation und seinen Kampf, an den Rädern zu bleiben. "Es war ein großes Leiden mit einem platten Reifen."
"Ich habe mich gut gefühlt und war immer gut positioniert. Ich hatte eine guten Einfahrt und wollte am Ende mitmischen", fährt Evenepoel mit seiner Zusammenfassung des spannenden Finales der 3. "Ich war am rechten Rad, dem von Primoz Roglic, aber ich spürte, wie der Druck von meinem Reifen abging."
Nach drei ruhigen Etappen wird sich Evenepoel auf der 4. Etappe nicht verstecken müssen. Im Einzelzeitfahren wird sich zeigen, ob der ITT-Weltmeister am Ende der Dauphine um das Maillot Jaune kämpfen kann oder nicht. "Das Zeitfahren wird wichtig sein, um zu sehen, wie es um die Schulter bestellt ist", sagt Evenepoel abwartend. "Es ist eine 45-minütige Anstrengung, aus der man etwas lernen kann. Ich hoffe, dass alles funktioniert und gut läuft."