"Pogacar ist so gut wie beim Giro" - Philippa York analysiert den Galibier-Kampf bei der Tour de France 2024

Radsport
Mittwoch, 03 Juli 2024 um 15:11
pogacarattackgalibier
Auf der vierten Etappe der Tour de France 2024 haben sich die ersten großen Lücken aufgetan und das Rennen ist voll im Gange. Es war ein spannender Start in die Grand Boucle, und als das Rennen die Grenze nach Frankreich überquerte, wurden die Kletterer erneut an ihre Grenzen gebracht, wobei sich Tadej Pogacar mit einer meisterhaften Leistung sowohl bergauf als auch bergab in Valloire durchsetzte:
"Auf jeden Fall hat Tadej Pogačar seine Chance ergriffen, nachdem sein Team in epischer Breite gezeigt hat, wie man eine kurze Bergetappe fährt, wenn man den stärksten Fahrer im Rennen hat", sagte Philippa York in einer Analyse für Cyclingnews. "Wieder hatte nur Vingegaard die Möglichkeit zu reagieren, und obwohl er den Windschatten seines Rivalen nicht ganz erreichen konnte, zeigt es zumindest, dass er nicht weit von seinem besten Niveau entfernt ist. Eine bemerkenswerte Genesung, wenn man bedenkt, dass er vor ein paar Monaten noch sehr schwer verletzt war und dies sein erstes Rennen seit April ist."
Doch dies ist die Tour, und der Sieg bei der Grand Tour steht nun auf dem Spiel. Während es bergauf keine großen Unterschiede gab, konnte der Slowene eine Lücke in einem Terrain schaffen, in dem Vingegaard traditionell stärker fährt - in der Höhe. Pogacar blühte am Anstieg zum Galibier auf und versetzte seinem Rivalen einen wichtigen Schlag (sowohl zeitlich als auch psychologisch). "Auf den letzten 500 Metern des Galibier haben wir, glaube ich, den aktuellen Stand der Dinge für alle in der Spitzengruppe gesehen."
"Pogacar ist so gut, wie er es beim Giro war. Evenepoel und Vingegaard sind ähnlich, obwohl ihre Klettereigenschaften unterschiedlich sind. Und dann gibt es noch Carlos Rodriguez und Juan Ayuso, mit Roglič im Rücken", fügt sie hinzu.
Was den Zwischenfall zwischen Almeida und Ayuso betrifft, so zog York keine Schlüsse aus dieser Geste, wie auch das UAE Team Emirates sagte: "Ich habe nicht zu viel daraus gelesen, dass Almeida Ayuso auf den letzten Kilometern des Galibier an die Spitze gerufen hat. Wahrscheinlicher ist, dass Ayuso einfach in seiner Position festgehalten wurde, während der Portugiese wegfuhr, als Yates seine Arbeit getan hatte. Niemand, der sich zu diesem Zeitpunkt unwohl fühlte, sah wirklich komfortabel aus."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare