Phil Bauhaus nach starkem dritten Podiumsplatz der 4. Etappe beim Giro d'Italia 2024 - "Jedes Team braucht Ergebnisse. Und ich weiß auch: Massensprints sind immer gefährlich"

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 08 Mai 2024 um 1:18
philbauhaus 2
Phil Bauhaus ist kein Sprinter mit einem so großen Namen wie Tim Merlier und Jonathan Milan oder einem so starken Leadout; aber manchmal erbringt er unerwartet große Sprintleistungen. Heute war das der Fall, denn er war nahe dran, den Schlusssprint auf der Etappe 6 zu gewinnen:
"Um ehrlich zu sein, bin ich kein Fan von einem Finish wie heute. Wir fahren mit mehr als 80 Stundenkilometern mit einem ganzen Peloton hinunter. Das ist doch nicht nötig, oder?" fragt Bauhaus im Gespräch mit Eurosport. "Für mich ist es wichtiger, dass alle aufrecht geblieben sind, als irgendein Ergebnis." Das Ergebnis war der starke dritte Platz im Ziel, obwohl sich der deutsche Fahrer vielleicht mehr erhofft hatte, da er sich in einer sehr schwierigen Position neben den Absperrungen befand. Ein Platz auf dem Podium inmitten einer solchen Konkurrenz ist dennoch ein starkes Ergebnis für den Bahrain - Victorious-Fahrer.
"Wir alle gehen viele Risiken ein, denn jedes Team braucht Ergebnisse. Und ich weiß auch: Massensprints sind immer gefährlich. Aber es bergab zu tun", reflektiert Bauhaus. "Ich hatte ein Kettenblatt mit 58 Zähnen. Mein Mechaniker sagte, er habe in 26 Jahren noch nie ein solches Blatt auf ein Fahrrad montiert. Ich weiß nicht, ob wir das so machen sollten."
Der 29-Jährige konnte Milan bei Tirreno-Adriatico Anfang des Jahres direkt schlagen, aber heute hatte er nicht die gleichen Beine. Dennoch motiviert ihn das vor einem weiteren Tag, der für die Sprinter sein sollte: "Es war schon ein harter Start in die Woche für unser Team, wir hatten noch nicht die Ergebnisse, die wir wollten. Dann ist ein dritter Platz beim Giro ein gutes Ergebnis, auf dem man aufbauen kann."