Pedersen zeigt starke Form vor der Tour mit Tagessieg bei der Dauphine

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 02 Juni 2024 um 17:37
madspedersen
Bei seiner Rückkehr ins Renngeschehen zum ersten Mal seit Paris-Roubaix hat LIDL-Trek-Superstar Mads Pedersen die erste Etappe des Criterium du Dauphine 2024 gewonnen und damit seine starke Form vor der Tour de France unter Beweis gestellt.
"Ich mag die Rennen in Frankreich, egal ob groß oder klein. Es ist immer gut organisiert und es macht Spaß, Rennen zu fahren. Dann ist es auch schön, zu gewinnen", sagte der ehemalige Weltmeister in seinem Interview nach der Etappe, in dem er seinen achten Saisonsieg zu seiner stetig wachsenden Erfolgsbilanz hinzufügte. "Carlos Verona fuhr den ganzen Tag über gut an der Spitze. "Selbst mit zwei Mann an der Spitze sind wir sehr hart gefahren, und Alex Kirsch hat das Ausfahren perfekt überwacht. Auch Toms Skujins hat vor ihm einen tollen Job gemacht und Ryan hat mich schließlich als Letzter gut abgebracht, es war also ein Leadout wie aus dem Lehrbuch."
Da es beim Criterium du Dauphine 2024 nur wenige Sprintchancen gibt, war es wichtig, dass die Sprinter im Feld das Beste aus der ersten Etappe machten. Dementsprechend hart war die letzte Sprintschlacht, die Pedersen schließlich vor Sam Bennett und Hugo Page für sich entschied. "Jeder Sieg gibt Selbstvertrauen. Ich fahre, um zu gewinnen, das ist schön", so Pedersen.
Der Däne ist sich jedoch darüber im Klaren, dass er nicht lange im Leadertrikot bleiben wird, denn es steht noch eine anstrengende Kletterwoche bevor. "Ich glaube nicht, dass ich es halten werde", lacht er. "Als Leader wird mich auch niemand in die Ausreißergruppe lassen, also werden wir kontrollieren, ob wir das Trikot behalten. Dabei haben wir auch zwei Klassementführer (Tao Geoghegan Hart und Giulio Ciccone, Anm. d. Autors) und das wird auch Teil meiner Aufgabe sein."
Pedersen hat sich in diesem Jahr für einen anderen Plan vor der Tour de France entschieden: Er ließ den Giro d'Italia aus und entschied sich für eine lange Pause vor der Dauphine. Wenn es nach dieser Etappe geht, war das die richtige Entscheidung.