Evenepoel ruhig, aber sicher auf erster Etappe des Criterium du Dauphine

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 02 Juni 2024 um 18:01
remcoevenepoel
Als eine der wenigen Gelegenheiten für die Sprinter beim Criterium du Dauphine 2024 verlief die erste Etappe für Remco Evenepoel, den Führenden von Soudal - Quick-Step, relativ entspannt und ruhig, wobei die Sicherheit im Vordergrund stand.
"Das ist eine Vereinbarung, die wir nicht nur mit Remco, sondern mit dem gesamten Team getroffen haben", sagt Klaas Lodewyck, Sportlicher Leiter von Soudal - Quick-Step, nach der Etappe im Gespräch mit VTM über die geringe Präsenz von Evenepoel am ersten Tag. "Wir nutzen die Dauphiné, um uns weiter auf die Tour de France vorzubereiten. Wenn der Sturz bei der Baskenland-Rundfahrt nicht passiert wäre und er alles wie geplant beenden hätte, dann wäre man mit anderen Ambitionen hier. Jetzt müssen wir die Erwartungen dämpfen."
Wie bereits erwähnt, ist die Tour de France das größte Ziel der Saison für Evenepoel, aber obwohl das Team und der Belgier selbst die Erwartungen herunterspielen wollen, wird der Zeitfahrweltmeister von diesen Erwartungen verfolgt, vor allem so kurz vor dem Grand Depart seines Debuts bei der Tour de France.
"Nach dem Zeitfahren am Freitag werden wir mehr wissen und können uns möglicherweise andere Ziele für den letzten - sehr schwierigen - Teil dieser Dauphiné setzen. Aber im Moment ist das Ziel, die Dauphiné besser zu verlassen, als Remco angekommen ist", fährt Lodewyck fort, der nicht so weit geht, den Gesamtsieg beim Criterium du Dauphine gänzlich auszuschließen: "Das ist möglich, aber wir müssen erst das Zeitfahren abwarten. Es ist nicht so, dass wir hier alles kontrollieren und die Arbeit auf unsere Schultern nehmen werden. Wir werden das Rennen laufen lassen und sehen, wo wir landen. Wir müssen einen gesunden Ehrgeiz haben und dürfen unsere Ziele nicht zu hoch stecken. Er weiß, was er tut, und wir wissen es auch. Wir müssen nur an unserer Idee festhalten."