Nur "ein oder zwei Etappen" für Mathieu van der Poel bei der Tour de France 2024, so Christoph Roodhooft: "Der Rest der Tour ist hauptsächlich auf die Olympischen Spiele ausgerichtet"

Radsport
durch Nic Gayer
Freitag, 28 Juni 2024 um 19:00
mathieuvanderpoel
Laut Alpecin-Deceuninck-Chef Christoph Roodhooft wird Mathieu van der Poel die Tour de France 2024 erneut als Vorbereitung auf größere Ziele nutzen. Im Jahr 2023 funktionierte dies gut, als der Niederländer das Regenbogentrikot holte. Könnte ein ähnlicher Weg im Jahr 2024 damit enden, dass der 29-Jährige Olympisches Gold gewinnt?
Letztes Jahr wurde van der Poel von Alpecin-Deceuninck bei der Tour de France vor allem als Superstar an der Seite von Jasper Philipsen eingesetzt - mit Erfolg, denn der belgische Sprinter gewann vier Etappen und das Grüne Trikot. Auch wenn van der Poel dieses Mal bei einigen Gelegenheiten die Chance haben wird, zu beeindrucken, betont Roodhooft, dass die Tour wieder hauptsächlich der Vorbereitung dienen wird.
"Es ist ein Rennen mit Zielen, das ist klar. Aber sie sind bei dieser Tour nicht in Massen vorhanden. Wir sehen ein oder zwei Etappen, auf denen Mathieu persönliche Ziele verfolgen kann, der Rest der Tour ist hauptsächlich auf die Olympischen Spiele ausgerichtet", sagt der Alpecin-Deceuninck-Chef im Gespräch mit Het Nieuwsblad. "Man sollte die Tour nie als Vorbereitungsrennen bezeichnen, aber für Fahrer seines Kalibers gibt es Etappen, die man als reine Vorbereitung betrachten kann. Im modernen Radsport weiß jedes Team für jeden Fahrer, was und an welchem Tag er bei einer Grand Tour zu leisten hat. Es ist alles sehr klar definiert und das gilt auch für ihn."
In Wahrheit hat van der Poel eine relativ ruhige Saison hinter sich. Gerade einmal sieben Renntage hat der Weltmeister im Kalenderjahr 2024 absolviert. Allerdings hat er das Beste aus diesen wenigen Einsätzen gemacht, zwei Monumente gewonnen und seinem Teamkollegen Jasper Philipsen zu seinem eigenen Monumentensieg verholfen. "So wie die Dinge jetzt gelaufen sind, kann man es durchaus rechtfertigen. Ob es ein Szenario ist, das dauerhaft gerechtfertigt werden kann, ist eine andere Frage. Ich denke, dass man nicht nur auf diese sieben Tage schauen sollte", sagt Roodhooft. 
"Man muss einen Zeitraum von einem ganzen Jahr betrachten, einschließlich der Cross-Rennen, die er gefahren ist. Wenn man alles zusammenzählt, wird Mathieu auch siebzig Wettkampftage haben, wie die meisten Profis heutzutage. Wir können jetzt sagen, dass Mathieu in den Momenten, in denen er Rennen gefahren ist, sehr präsent war. Aber das wussten wir vorher nicht, wir sind auf jeden Fall ein Risiko eingegangen", sagt er abschließend. "Er fährt vielleicht weniger Rennen, aber die mentale Belastung ist viel höher. Außerdem wird alles vergrößert, es gibt keinen Platz mehr, um die Dinge schleifen zu lassen. Alles muss richtig sein. In dieser Gesellschaft gibt es keine optionalen Dinge mehr. Bei der Erstellung eines Programms geht es vor allem darum, ein Gleichgewicht zu finden."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare