"Nibali war an meinem Rad. Plötzlich konnte ich ihn nicht mehr sehen." - Tom Dumoulin erzählt von seinem Triumph beim Giro d'Italia 2017

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 02 Mai 2024 um 15:30
655200237
Als Gewinner von vier Giro d'Italia-Etappen in seiner Karriere und des Maglia Rosa im Jahr 2017 hat der inzwischen zurückgetretene Tom Dumoulin einen großen Bezug zur ersten Grand Tour der Saison.
Im Podcast von In Het Wiel" sprach Dumoulin über diese Beziehung zu dem wichtigsten italienischen Etappenrennen und erinnerte sich dabei an seine Vergangenheit. "Mein Sieg auf der Oropa hat mir sehr gut gefallen. Dort habe ich so viel Kraft in den Beinen gespürt", erinnert sich Dumoulin an seinen Triumph auf der 14. Etappe, der den Niederländer zum Gesamtsieg 2017 führte. "Nibali war an meinem Rad. Plötzlich konnte ich ihn nicht mehr sehen. Ich bin ihm einfach vom Rad weggefahren. Er gab danach ein Interview, in dem er sagte: 'Das ist unmöglich, dieser große, schwere holländische Kerl'. Er war wirklich beeindruckt. Ich habe viele Kämpfe mit Nibali ausgefochten, aber ich fand, das war ein sehr schönes Kompliment."
Dumoulin war in seiner Karriere auch Zweiter bei der Tour de France, und obwohl die Tour weithin als das prestigeträchtigste Rennen im Radsport gilt, war der Giro für den Niederländer immer etwas Besonderes. "Die Franzosen selbst finden es cool, dass ihr Land auf der Liste steht. Aber ich sehe, dass sie es weniger genießen, dass sie weniger stolz auf den Radsport an sich sind", erklärt er. "In Italien gibt es das sehr wohl: Liebe und Leidenschaft für das Rennen. Das kommt beim Giro sehr stark zum Ausdruck. Selbst als ausländischer Fahrer ist das fantastisch. Ich wurde 2017 genauso hart angefeuert wie Nibali. Das wirst du in Frankreich nie sehen."
Mit Blick auf die kommende Ausgabe sticht jedoch ein Name auf der Startliste mehr als jeder andere hervor: Tadej Pogacar. Es wird allgemein erwartet, dass er einen dominanten Sieg einfährt. Dumoulin sah die ersten Anzeichen für die Größe des Slowenen im Jahr 2020 beim berüchtigten Einzelzeitfahren der Tour de France, bei dem Pogacar seinem Landsmann und Dumoulins Teamkollegen Primoz Roglic auf Etappe 20 das Maillot Jaune entriss.
"Ich dachte: Niemand wird schneller sein, es gibt keine Chance. Ich bin meine besten Werte überhaupt gefahren", erinnert sich Dumoulin. "Pogacar war an diesem ersten Messpunkt genau so schnell. Er sah überhaupt nicht wie ein Radfahrer aus. Er hatte noch ein bisschen Babyspeck und saß nicht wirklich gut auf seinem Rad. Dass er auf dem ersten Teilstück genauso schnell war, war ein Moment, in dem ich dachte, 'wow'. Das hat mich wirklich geschockt."