"Meine Verletzungen haben mich auf dem Rad nicht beeinträchtigt" - Wout Van Aert positiv gestimmt bei der Norwegen-Rundfahrt 2024

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 23 Mai 2024 um 20:30
woutvanaert
Nach seinem katastrophalen Sturz bei der Dwars door Vlaanderen am 27. März war Wout Van Aert am Donnerstagnachmittag bei der Norwegen-Rundfahrt 2024 zum ersten Mal wieder im Peloton unterwegs.
Vor der Etappe hatte der Belgier betont, dass er nicht um den Etappensieg mitkämpfen würde, und das galt auch für diese Strecke. "Es lief heute ziemlich gut. Es war ein kontrolliertes Rennen. Das hat mich gefreut", sagte der Star des Teams Visma - Lease a Bike, der die Ziellinie schließlich als 60. mit 2:52 Rückstand auf den Etappensieger Thibau Nys überquerte, in seinem Interview mit HLN nach der Etappe.
"Das Finale war ziemlich hektisch. Ich glaube nicht, dass wir wirklich gut zusammen waren, aber ich wollte sie wenigstens auf den letzten steilen Kilometern mitnehmen. Aber bei zwei Kilometern bin ich gegen den Fahrer vor mir gefahren und dann habe ich etwas den Schwung verloren", erinnert sich Van Aert. "Von Beginn des Schlussanstiegs an war es definitiv ein Rennen am Limit. Ich hatte ein gutes Gefühl in der Lunge, so tief musste ich schon lange nicht mehr gehen. Meine Verletzungen haben mich auf dem Rad nicht beeinträchtigt. Das war ein Glücksfall."
Da am Freitag eine noch härtere Etappe auf die Fahrer wartet, setzt Van Aert seine Erholung ohne Erwartungen fort. "Ich hoffe, dass es mir in den nächsten Tagen besser geht", sagt er optimistisch. "Auf dem Rad habe ich nicht gelitten. Ich hoffe, ich kann mich gut erholen. Morgen wird es noch härter, denn es geht richtig bergauf. Es wird also auf jeden Fall dort seine Arbeit tun."
Der beste Finisher des Tages für das Team Visma - Lease a Bike war Bart Lemmen, der die Ziellinie als Vierter mit sechs Sekunden Rückstand auf Nys überquerte und sich damit im Kampf um die Gesamtwertung behauptete.