"Meine Beine waren gut, aber er war einfach schneller als ich." - Tadej Pogacar bedauert, nicht die Führung beim Giro d'Italia 2024 übernommen zu haben

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 04 Mai 2024 um 19:09
tadejpogacar 2
Tadej Pogacar war der Mann, den es am ersten Tag des Giro d'Italia 2024 zu schlagen galt, und das UAE Team Emirates übernahm die volle Verantwortung. Die ganze Arbeit endete zwar nicht mit einem Sieg, aber der Slowene hat bereits Zeit auf alle seine Konkurrenten um die Gesamtwertung herausgefahren.
"Es war ein kurzer, schneller erster Tag des Giro. Wir haben versucht, die Fahrt zu kontrollieren, aber es war nicht unser Tag. Ich denke aber, dass wir uns trotzdem gut geschlagen haben, vor allem für einen solchen ersten Tag einer langen Grand Tour", sagte Pogacar in einem Interview nach dem Rennen. "Es sind immer 50:50-Tage: Einige Fahrer haben es schwer, andere haben es schwerer. Das kann man auch in unserem Team sehen."
Die UAE arbeiteten den ganzen Tag über daran, die Kletterer und Klassikerspezialisten zu ermüden, mit dem Ziel, am letzten Anstieg den Unterschied zu machen. In gewisser Weise ging das nach hinten los, denn der Mangel an Männern nach dem vorletzten Anstieg führte zu Angriffen von vorne. Dies zwang die UAE dazu, den Rest ihrer Männer bis zum Fuße der letzten Bergkuppe zu verheizen, wo Pogacar die Arbeit alleine machen musste.
"Leider musste ich am letzten Anstieg vom Fuß (des Anstiegs) aus angreifen, wo Narváez ebenfalls sehr stark war und meinem Rad folgen konnte. Die Lücke zur Gruppe vor uns war zu groß und ich musste alles geben, um sie zu schließen. Dass ich es geschafft habe, alle GC-Fahrer abzuhängen, ist ein gutes Signal meiner Beine." Als es jedoch um den Etappensieg ging, konnte Narváez folgen, und Max Schachmann nutzte den Vorsprung, mit dem er in den Anstieg gegangen war, um an der Spitze mitzufahren. Dies erwies sich auf dem letzten Kilometer als Herausforderung für den Fahrer des UAE Team Emirates, der den Etappensieg anstrebte.
"Als wir an der Spitze ankamen, wusste ich, dass Narváez schwer zu schlagen sein würde. Es ist auch schon eine Weile her, dass ich mit drei Leuten gesprintet bin und ich habe zu früh angefangen", gibt er zu, da er sofort auf den Schachmann-Zug reagiert hat. Dies ermöglichte es Jhonatan Narváez, dem Rad zu folgen und dann zum Sieg zu sprinten. "Meine Beine waren gut, aber er war einfach schneller als ich. Ich hatte keine große Chance, aber ich kann auf eine gute Leistung zurückblicken."
Im Hinblick auf die Gesamtwertung hat er heute jedoch einen kompletten Sieg errungen, mit 14 Sekunden Vorsprung auf die meisten seiner Konkurrenten, aber noch mehr auf Romain Bardet und Thymen Arensman.
"Schritt für Schritt, Tag für Tag, wird es besser werden. Die Etappe nach Oropa liegt uns am Sonntag besser, aber wir müssen erst sehen, wie sich die Beine nach der Erholung von dieser ersten Etappe anfühlen", erklärt er. "Ich freue mich auf einen schönen Giro. Es war ein schöner Start hier in Turin, mit vielen netten Leuten. Das habe ich genossen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten