Medizinische Berichte und ausgeschiedene Fahrer Tour de France 2024: Update Etappe 13 - Roglic scheidet aus, Ayuso mit Covid-19 und ein Massensturz beim Sprint

Radsport
Freitag, 12 Juli 2024 um 21:01
tadejpogacar
Während der Tour de France 2024 werden viele Fahrer aus unterschiedlichen Gründen aus dem Rennen ausscheiden. Wir erstellen eine Liste aller Fahrer, die die Grand Boucle verlassen, sowie eine Liste der schlimmsten Stürze und gesundheitlichen Probleme, die während des Rennens auftreten.
Etappe 1
Der erste Tag des Rennens war so ereignisreich, wie man es erwarten konnte. Noch bevor das Rennen begann, hatte Jan Hirt von Soudal - Quick-Step einen kuriosen Zwischenfall, als er im Startbereich vom Rucksack eines Zuschauers erfasst wurde, wodurch er stürzte und sich drei Zähne ausschlug.
Mark Cavendish ist während der Etappe erkrankt, ein sehr komplizierter Start für das Astana Qazaqstan Team, das auch Michele Gazzoli als ersten Ausfall des Rennens sah, nur ein paar Stunden nach dem Start. Wilco Kelderman von Visma war in einen Sturz verwickelt.
Etappe 2
Ein Tag ohne große Verletzungen, aber mit großen Namen, die auf den Tisch kommen. Kurz vor dem Zwischensprint gab es einen Sturz im Feld, in den Wout Van Aert und Matteo Jorgenson vom Team Visma - Lease a Bike verwickelt waren, die nur leichte Verletzungen erlitten. Laurens de Plus vom Team INEOS Grenadiers erlitt jedoch eine Menge Schürfwunden. Auch Johannes Kulset von Uno-X Mobility war in einen Sturz verwickelt.
Etappe 3
Bei der Tour gibt es den zweiten Ausfall: Remco Evenepoels Domestique Casper Pedersen stürzte heute und erlitt einen Schlüsselbeinbruch. Der Däne beendete zwar den Tag, wird aber die 4. Etappe nicht antreten. Nach einem weitgehend ruhigen Tag kam es zu einem furiosen Finale mit Stürzen auf den letzten Kilometern. Mathieu van der Poel war in einen Einzelunfall verwickelt, ebenso wie Bruno Armirail; aber dann gab es einen Massensturz auf den letzten 2 Kilometern, in den wahrscheinlich alle der folgenden Fahrer verwickelt waren: Jasper Philipsen, Michael Morkov, Sören Kragh Andersen, Ion Izagirre, Magnus Cort Nielsen, Christophe Laporte, Robbe Ghys, Guillaume Boivin, Jake Stewart, Alexis Renard und Sören Waerenskjold.
Etappe 4
Nichts zu vermelden.
Etappe 5
Ein Sturz bei Kilometer 60 brachte Pello Bilbao, Matej Mohoric, Nelson Oliveira, Gregor Mülhberger, Jonas Rickaert und Sébastien Grignard zu Fall, nicht aber Tadej Pogacar, der nur um Zentimeter einem Zusammenstoß mit einer Straßeninsel entging. Alexander Kristoff stürzte in der letzten Abfahrt des Tages, während Christophe Laporte ebenfalls zu Boden ging.
Fred Wright war ebenfalls in einen Sturz während der Etappe verwickelt, während Mads Pedersen im Schlusssprint gegen die Absperrungen prallte.
Etappe 6
Ein kollektiver Sturz bei Kilometer 114 führte dazu, dass Fred Wright, Jonas Abrahamsen, Johannes Kulset, Silvan Dillier und Chris Harper zu Boden gingen. Letzterer erlitt leichte Verletzungen, kann das Rennen jedoch fortsetzen. Marijn van den Berg war ebenfalls in einen späten Sturz auf der Etappe verwickelt.
Etappe 7
Nichts zu vermelden
Etappe 8
Die Etappe begann ohne einen Fahrer, der am Vortag noch ins Ziel gekommen war: Mads Pedersen. Der Däne litt an Verletzungen, die er sich auf der 5. Etappe zugezogen hatte und gab das Rennen schließlich auf. Während der Etappe gab es Stürze und kleinere Verletzungen bei Warren Barguil und Sandy Dujardin. Auch Oscar Onley und Sören Kragh Andersen stürzten an diesem Tag.
Etappe 9
Chris Harper und Felix Gall stürzten früh am Tag. Aleksandr Vlasov war das Hauptopfer des Tages, als er stürzte und sich eine Gehirnerschütterung zuzuziehen schien. Der Russe setzte das Rennen jedoch fort und kam im Feld ins Ziel.
Etappe 10
Der Tag begann mit einem Fahrer weniger im Peloton. Aufgrund der Verletzungen vom vorherigen Renntag musste Aleksandr Vlasov das Rennen aufgeben. Allerdings nicht wegen der vermuteten Gehirnerschütterung, sondern weil sich der russische Kletterer bei seinem Sturz einen Bruch des Knöchels zugezogen hat - ein herber Rückschlag für Red Bull - BORA - hansgrohe. Auf der Etappe selbst war das Tempo zum Glück eher ruhig, es gab keine Ausreißer und keine Stürze zu verzeichnen.
Etappe 11
Der Tag begann ohne Tim Declerq von LIDL-Trek, der erkrankte und nicht zum Start der Etappe antrat. Während der Etappe haben einige Fahrer aufgegeben. Ion Izagirre und Alexis Renard von Cofidis haben früh am Tag aufgegeben. Fred Wright wurde aus dem Rennen genommen, nachdem er außerhalb des Zeitlimits angekommen war.
Auf der Etappe selbst stürzte Wout Van Aert bei der Anfahrt zu den wichtigsten Anstiegen des Tages und zog sich eine Hüftverletzung zu. Primoz Roglic stürzte in Sichtweite der Ziellinie, zog sich aber nur oberflächliche Verletzungen zu. Auch Kobe Goossens wurde früh am Tag Opfer eines Sturzes.
Etappe 12
Ein Tag mit vielen Rückzügen und vielen Stürzen. Ein chaotischer für einige. Fabio Jakobsen und Pello Bilbao haben beide die Tour de France auf den ersten Kilometern der Etappe verlassen, nachdem sie anscheinend erkrankt waren. Beide wurden in einem relativ flachen Teil der Etappe abgehängt. Bereits vor dem Start hatte Michael Morkov das Rennen aufgegeben, nachdem er positiv auf COVID-19 getestet worden war.
Während der Etappe gerieten einige Fahrer in Schwierigkeiten, einige durch Stürze. Yevgeniy Fedorov und das Alpecin-Deceuninck-Duo Jonas Rickaert und Sören Kragh Andersen kamen außerhalb des Zeitlimits an und wurden aus dem Rennen genommen. Beide waren in zwei getrennte Massenstürze verwickelt.
In den ersten waren Tadej Pogacar und mehr als ein Dutzend Fahrer verwickelt. Zu Rickaert gesellte sich der offenbar kranke Fedorov, während Kragh Andersen 10 Kilometer vor dem Ziel in den Sturz verwickelt wurde. Silvan Dillier, Nils Eekhoff, Neilson Powless, Sean Quinn und Brent van Moer bestätigten, dass sie gestürzt waren und dem medizinischen Personal leichte Verletzungen gemeldet hatten.
Beim letzten Sturz des Tages zog sich Jarrad Drizners eine Rückenverletzung zu, der erste gestürzte Fahrer Alexey Lutsenko erlitt Verletzungen an Ellbogen und Schulter, Primoz Roglic eine Schulterverletzung... Raul Garcia Pierna von Arkéa wurde bei dem Sturz ebenfalls verletzt. Auch Brent van Moer und Harold Tejada sollen bei dem Vorfall zu Boden gegangen sein.
Etappe 13
Die Tour de France hat einen ihrer Stars verloren. Red Bull - BORA - hansgrohe musste bei der 13. Etappe ohne Primoz Roglic an den Start gehen, da der Slowene die Folgen des gestrigen Sturzes nicht verkraftet hatte. Auch Jesús Herrada von Cofidis ist krankheitsbedingt nicht gestartet.
Während der Etappe gab es einen Fahrer, der das Rennen aufgab. Juan Ayuso, der an Covid-19 erkrankt war, setzte das Rennen fort, wurde aber später auf den ersten Kilometern abgeworfen und beschloss, das Rennen aufzugeben. Ilan van Wilder stürzte während der Etappe und auf dem letzten Kilometer kam es zu einem Massensturz, bei dem Amaury Capiot von Arkéa mehrere Verletzungen erlitt. Auch Axel Zingle, Cees Bol, Kévin Vauquelin und Matteo Vercher waren in den Sturz verwickelt.