Maxim Van Gils reagiert auf neue Strecke der Strade Bianche: "Ich hätte es vorgezogen, das Finale so zu belassen, wie es war, diese Runde hat keinen wirklichen Mehrwert"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 02 März 2024 um 8:30
maximvangils 2
Ungeachtet dessen, dass Lotto Dstny ein traditionelles Sprint-/Klassikerteam ist, ging es auch in diesem Jahr von Anfang an bergauf. Das ist vor allem zwei jungen Fahrern zu verdanken - Lennert Van Eetvelt und Maxim Van Gils. Letzterer sprach mit In de Leiderstrui über seine Ambitionen vor der Strade Bianche 2024.
"Ich denke, Strade Bianche ist ein sehr schönes Rennen, auch wenn man ein bisschen Glück haben muss, keinen platten Reifen oder anderes Pech zu bekommen. Normalerweise genieße ich es nicht so sehr, ein Rennen zu erkunden, aber am Donnerstag hatte ich eine tolle Zeit. Eine sehr schöne Strecke, und im Rennen ist es immer ein offenes Rennen, von weitem."
"Ich habe in diesem Jahr noch kein Rennen über 200 Kilometer bestritten, aber in den letzten beiden Saisons war ich immer recht gut. Ich finde es gut, dass dieses Rennen etwas länger geworden ist, denn ich war gerade bei Rennen wie Milano-Sanremo, Liège und Lombardia gut. Ich muss mich am Anfang immer etwas aufwärmen, und es dauert eineinhalb bis zwei Stunden, bis ich wirklich bei voller Kraft bin. Für den Monte Sante Marie sollte ich wach sein, ja."
Nach Ansicht des Belgiers war die zusätzliche Runde im Finale nicht die beste Entscheidung der Organisatoren. "Es ist nicht wirklich ein Zusatz, sie hätten besser fünfzehn Kilometer irgendwo am Anfang hinzufügen sollen. Ich hätte es vorgezogen, das Finale so zu belassen, wie es war, diese Runde bringt keinen wirklichen Mehrwert. Nichtsdestotrotz wird es ein hartes Rennen geben und es wird weh tun."

Instagram Bild Mxim Van Gils<br>