Matteo Jorgenson mag sein größter Rivale in Flandern sein, aber glaubt er, dass er Mathieu van der Poel schlagen kann? "Er ist übernatürlich"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 29 März 2024 um 18:24
matteojorgenson 3
Matteo Jorgenson befindet sich in der unwahrscheinlichen Lage, als einziger Fahrer des Team Visma - Lease a Bike die Flandern-Rundfahrt 2024 anzuführen und gleichzeitig der größte Gegner von Mathieu van der Poel zu sein. Vor diesem Hintergrund sprechen er und Tiesj Benoot über seine Gedanken vor dem Höhepunkt der Flandern-Rundfahrt:
"Ich war wirklich gelangweilt von dem Gedanken, dass ich im Herbst einen wichtigen Grund hatte. Die Erklärung von Wout war anders als ich dachte. Letztendlich war es nur ein Zwischenfall. Durch all die Geschichten kann ich mir ein Bild davon machen, was passiert ist", erzählte Tiesj Benoot heute Nachmittag auf der Pressekonferenz mit In de Leiderstrui. "Man fährt bis zu einem Punkt, an dem niemand mehr bremsen will. Wout weiß nicht genau, was passiert ist, aber er fände es seltsam, wenn er mein Rad berührt hätte. Er war extrem konzentriert."
Benoot hatte sich zunächst selbst die Schuld an dem Massensturz gegeben, der den Frühlingsklassiker stark beeinträchtigt hatte, aber letztendlich war es nicht die Schuld eines bestimmten Fahrers. Das nimmt etwas Druck von der Mannschaft. Aber die Stimmung ist und bleibt zwiespältig. Wir hatten alle gemischte Gefühle. Aber heute sind wir auf Erkundungstour gegangen und konnten uns ganz auf den Sonntag konzentrieren. Wout hat uns einige Botschaften geschickt, die uns wirklich motiviert haben", fährt er fort.
Der Belgier wird nach seiner starken Fahrt am vergangenen Mittwoch in Flandern als Außenseiter antreten und Teil des eher bescheidenen Blocks von Visma bei den Kopfsteinpflaster-Monumenten sein. Das Team ist fokussiert und bereit, mit den Möglichkeiten zu arbeiten, die es zur Verfügung hat, einschließlich Dylan van Baarle, der ebenfalls in den Wettkampf zurückkehrt. Und zu van der Poel: "Wir haben keine Angst vor ihm, aber natürlich ist er ein wichtiger Teil unseres Plans. Wenn man sieht, wie er am Sonntag und Freitag gefahren ist, muss man ohne ihn ins Ziel kommen. Unsere Stärke ist die Breite, also müssen wir das voll ausspielen."
Jorgenson, der das Team anführen wird, ist sich bewusst, gegen wen er auf dem Weg zum Monument kämpfen muss: "Es war ein gutes Gefühl, unter diesen Umständen zu gewinnen. Es war schön, dem Team nach all dem Pech etwas Positives zu geben." Natürlich wurde er nach dem Mann gefragt, den es zu schlagen gilt, Mathieu van der Poel: "Er ist übermenschlich. Er ist superstark und natürlich der Topfavorit. Aber es kann immer etwas passieren. Ich suche mir gerne einen harten Wettkampf aus. Dann bin ich einfach ein bisschen besser."

Gerade In

Beliebte Nachrichten