Matteo Jorgenson explodiert bei der Flandern-Rundfahrt 2024 für Visma: "Ich musste Mathieu auf dem Kwaremont folgen und ich habe mein Bestes gegeben, aber mir ist einfach das Talent ausgegangen"

Radsport
durch Nic Gayer
Montag, 01 April 2024 um 15:30
matteojorgenson
Das Team Visma - Lease a Bike erlebte vor der Flandern-Rundfahrt 2024 ein Desaster, als es drei seiner Spitzenfahrer verlor, und auch bei den übrigen Fahrern passierte ein Missgeschick. Matteo Jorgenson berichtet über einen enttäuschenden Tag für das niederländische Team in Belgien.
"Heute war er der beste Fahrer. Das war klar. Wir hatten den Plan, unsere Überzahl zu nutzen, aber es lief nicht nach Plan", sagte Jorgenson in einem Interview mit GCN über Mathieu van der Poel. "Wir haben es nicht geschafft, im richtigen Moment vorne zu sein, und das ist etwas, worüber wir nachdenken müssen. Am Ende hatten wir trotzdem einen wirklich guten Kampf und ich bin stolz darauf, wie wir gekämpft haben. Wir haben versucht, unser Team zu nutzen, und Hut ab vor Alpecin, sie sind auch ein klares und wirklich perfektes Rennen gefahren. Das war beeindruckend zu sehen."
Jorgenson versuchte auf die Züge zu reagieren, bei denen van der Poel früher am Tag anwesend war, aber es war die Aufgabe eines zurückkehrenden Dylan van Baarle und Tiesj Benoot, zu versuchen, die Züge des Weltmeisters zu antizipieren. Beide befanden sich irgendwann in einer Spitzengruppe, wurden aber wieder eingeholt. Alpecin-Deceuninck kontrollierte das Rennen bis zum Koppenberg und von da an war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen.
Jorgenson war eigentlich der Fahrer, der neben van der Poel am besten durch den Flandern-Berg rollte. "Ich habe alles gegeben, um das Rennen zu gewinnen. Ich bin stolz darauf, wie wir gefahren sind", sagt er. Er konnte den späteren Sieger nicht mehr einholen und wurde von der Verfolgergruppe eingeholt, dann aber komplett abgehängt und von Gruppe zu Gruppe abgehängt. "Das Rennen verlief nicht nach unserem Plan und wir haben es nicht nach vorne geschafft, wir haben ein paar Fehler gemacht und sind nicht zum gewünschten Zeitpunkt vorne gewesen, wir haben das Rennen nicht geteilt. Es war ein bisschen chaotisch."
Am Ende des Tages kam Jorgenson nur als 31. ins Ziel, direkt hinter seinem Teamkollegen Tim van Dijke. Tiesj Benoot befand sich nach dem Paterberg noch in der Verfolgergruppe und kämpfte um das Podium, wurde aber schließlich von einem späten Reifenschaden getroffen, der ihn aus dem Rennen warf.
"Wir waren nicht wirklich in der Lage, Mathieu auf der zweiten Etappe des Kwaremont zu überholen, was ein großes Ziel war, und im Grunde konnte Alpecin Dylan [van Baarle] und Tiesj [Benoot] zurückholen, was unglücklich für uns war, aber beeindruckend für sie", gibt der Amerikaner zu. "Dann wusste ich, dass ich Mathieu auf dem Kwaremont folgen musste, und ich tat mein Bestes, aber mir ging einfach das Talent aus. Die Lichter gingen aus."

Gerade In

Beliebte Nachrichten