Mathieu van der Poel war der Schlüssel zu Philipsens Sieg bei Milano-Sanremo 2024: "Ich musste sehr tief gehen, um Pogacar zurückzubekommen"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 16 März 2024 um 19:11
1121750866
Mathieu van der Poel begann seine Saison heute Nachmittag mit Milano-Sanremo 2024. Obwohl er seinen Titel aus der letzten Saison nicht wiederholen konnte, schloss er zwei entscheidende Angriffe ab, die dann zum endgültigen Sprintsieg von Jasper Philipsen führten.
"Das war keine Überraschung. Meiner Meinung nach war das nicht der klügste Schachzug. Wir haben auch gesehen, dass sie auf der Cipressa nicht sehr gut abgeschnitten haben, was wir eigentlich erwartet hatten", sagte van der Poel über die Leistung des UAE Team Emirates zu Beginn des Rennens gegenüber VTM. "LIDL-Trek, die das stärkste Team für dieses Rennen hatten, haben sich sehr gut geschlagen. Jasper hatte mir schon gesagt, dass er super Beine hat."
Und wie schon im letzten Jahr bei Paris-Roubaix arbeiteten sie in einem unglaublich langen Rennen perfekt zusammen. Philipsen, der mehr als nur ein Sprinter ist, erklomm den Poggio im hinteren Teil der Gruppe und versteckte sich komplett vor Tadej Pogacar, der angriff. Van der Poel griff nicht an, sondern reagierte auf Pogacar.
"Auf dem Poggio habe ich dann alles richtig gemacht. Ich wäre gerne mit Tadej Pogacar ins Ziel gefahren. Ich habe nicht damit gerechnet, dass er am Ende des Anstiegs Erfolg haben würde. Ich musste sehr tief gehen, um ihn wieder einzuholen", erklärt er. Als Philipsen am Ende der Abfahrt wieder in der Gruppe war, ging van der Poel nach vorne, um den Angriff von Matej Mohoric zu stoppen, der sehr gefährlich war. Er trug auch dazu bei, den späten Vorstoß von Tom Pidcock zu stoppen, der es der Gruppe ermöglichte, den Briten einzuholen und den Sprintern die Chance auf den Sieg zu geben. Gleiches, als kurz darauf Matteo Sobrero von BORA - hansgrohe seinen Anfriff startete und es eine Weile lang so aussah, als käme der Italiener bei seinem Heimrennen durch.
"Am Ende ist es sehr schön. Natürlich würde ich lieber selbst gewinnen, aber ich kann das genießen", sagt er, der Philipsen auch 2023 zu extremen Erfolgen verholfen hat, darunter mehrere Tour-de-France-Siege.
"Wir haben uns schon oft gegenseitig geholfen. Das gebe ich ihm. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Wochen noch ein bisschen besser werde. Ich habe nicht erwartet, dass ich so gut bin wie im letzten Jahr. Aber heute war ich auf jeden Fall gut", schloss er.

Tenant du titre et maillot de champion du monde sur le dos, Mathieu van der Poel a été décisif dans cette victoire de Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck). Le Néerlandais avait repris Tadej Pogacar sur le sommet du Poggio, neutralisant le Slovène ensuite. #MilanoSanRemo

Image
222
Reply

Gerade In

Beliebte Nachrichten