Matej Mohoric verpasst seinen zweiten Sieg bei Milano-Sanremo 2024 durch eine späte Attacke: "Ich habe gemerkt, dass ich heute nur so gewinnen kann"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 16 März 2024 um 19:00
matej mohoric strade bianche
Matej Mohoric gewann 2022 Milano-Sanremo mit einer Attacke in der Abfahrt. Heute konnte er sich nicht so früh absetzen, doch der Vorsprung, den er unten erzielte, war diesmal nicht groß genug.
Mohoric war an der Spitze des Poggio weit von der Spitzengruppe entfernt, und seine Fähigkeiten in der Abfahrt erwiesen sich in diesem Jahr nicht als ausschlaggebend: "Als ich wieder nach vorne fahren konnte, war es leider eine harte Entscheidung, . Mir war klar, dass dies die einzige Möglichkeit war, heute zu gewinnen", sagte er in einem Interview nach dem Rennen. "Leider wusste ich auch, dass Phiilpsen in der Gruppe war, weil ich am Gipfel des Poggio dicht an ihm dran war. Ich dachte mir, wenn Mathieu das weiß, wird er die Lücke schließen, und das ist auch passiert, aber trotzdem habe ich eine Sekunde lang daran geglaubt, und darum geht es ja, die Karten auszuspielen. Es war meine einzige Chance, und ich musste sie nutzen. Heute sollte es nicht sein, aber vor zwei Jahren hat es geklappt."
Mohoric setzte sich dennoch in Bewegung, wurde aber von Alpecin-Deceunincks motivierten Verfolgern eingeholt. Ein kühner Schachzug, er hatte große Ziele, als er angriff, war aber realistisch mit seinen Chancen. Er erklärt, warum er trotzdem attackiert hat: "Weil die Geschwindigkeit so hoch ist, ist der Leistungsunterschied zwischen dem Fahren im Wind und dem Sitzen im Rad enorm. Neulich waren wir im Training mit Tadej [Pogacar] und wir saßen hinter einem Motorrad und ich bin innerhalb von 5 Minuten gestürzt, weil das Tempo so hoch ist..."
Sein Plan war also, zu glauben, dass die hinteren Fahrer wegen der hohen Geschwindigkeiten nicht zusammenarbeiten wollten: "Es gibt keinen Fahrer auf der Welt, der wie ein Motorrad ziehen kann, also bleiben sie früher oder später ein wenig stehen und zögern, und dann können die Sprinter dranbleiben." Allerdings hatten die Teams eine Reihe von Fahrern hinter sich, die ihn schließlich wieder einholten. "Es ist Radsport, es ist interessant und es gibt Emotionen, darum geht es doch."
Als nächstes stehen für den Bahrain - Victorious-Fahrer die Kopfsteinpflaster-Klassiker auf dem Programm, bei denen er weitere starke Siege anstrebt: "Flandern und Roubaix sind ganz anders als das hier, aber ich denke, ich bin in guter Form und freue mich auf diese Rennen, denn das ist meine große Chance."
"Ich war zuvor Fünfter in Roubaix, ich habe auch für ein paar Minuten geglaubt, dass ich das Rennen gewinnen kann, also denke ich, dass ich eine Chance habe. Auch in Flandern habe ich noch eine Rechnung offen. Letztes Jahr bin ich schwer gestürzt und dieses Jahr freue ich mich darauf, es noch einmal zu versuchen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten