Mathieu van der Poel: "Ich sehe das nicht als die Chance meines Lebens, Lüttich-Bastogne-Lüttich zu gewinnen"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 20 April 2024 um 20:30
mathieuvanderpoel
Am Sonntagnachmittag werden Tadej Pogacar, Mathieu van der Poel und andere um den Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich 2024 kämpfen. Die große Frage ist: Kann der Weltmeister in diesem Frühjahr einen monumentalen Hattrick schaffen?
"Die Chance, dass wir mit dem Team am Sonntag das vierte Monument der Saison (Jasper Philipsen gewann auch Mailand-Sanremo, Anm. d. Autors) gewinnen, ist eher gering", sagte der Alpecin-Deceuninck-Chef gegenüber Sporza. "Wir haben eine starke Mannschaft, aber auch starke Gegner. Alle konzentrieren sich auf Tadej Pogacar, und das ist auch gut so. Er ist der stärkste Fahrer. Es wird also wichtig sein, zu versuchen, ihm zu folgen."
"Viele haben gesagt, dass dies die beste Gelegenheit für van der Poel ist, in Lüttich zu gewinnen, auch weil Remco Evenepoel, Wout van Aert und Primoz Roglic nicht dabei sind. Der Niederländer selbst sieht die Dinge jedoch anders. "Ich sehe das nicht als die Chance meines Lebens, Lüttich-Bastogne-Lüttich zu gewinnen", betont er.
"Es gibt noch viel mehr Fahrer im Feld, die das besser können als ich", so der Weltmeister weiter. "Natürlich muss das Rennen morgen noch gefahren werden. Aber zum ersten Mal werde ich nicht der überragende Anführer des Teams sein. Quinten Hermans und Axel Laurance zum Beispiel werden eine freiere Rolle haben."