Lance Armstrong unterzog sich einer intensiven "Fünf-Tage-Therapie, ganz allein, 10 Stunden am Tag". er leidet an PTBS, nachdem er Doping zugegeben hat

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 17 März 2024 um 9:59
879043897
Lance Armstrong erlebte eine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) und nutzte einen intensiven Therapieansatz in den Jahren, nachdem er zugab, leistungssteigernde Drogen genommen zu haben, erzählte der ehemalige Radprofi dem Podcast The Great Unlearn.  
"Ich bin über Nacht von einem Helden zu einer Null geworden", sagte der 52-Jährige in dem Podcast. "Viele Leute haben das beklatscht. Viele Leute fanden das lustig. Viele dachten, dass ich das verdient habe. Und viele davon haben Recht. Ich fand es nicht lustig, aber ich habe es auf jeden Fall verdient."
"Es gab eine kilometerlange Liste von Rechtsstreitigkeiten", sagte Armstrong. "Das Einkommen sank von einem exorbitanten Betrag auf Null... Man kann all diese Dinge nicht durchmachen, ohne an PTBS zu leiden. Ich glaube, wir als Gesellschaft hören von PTBS und assoziieren das mit Menschen, die im Krieg waren und Kameraden verloren haben und den Tod gesehen und Menschen getötet haben... PTBS gibt es nicht nur bei Soldaten, und ganz sicher nicht nur bei mir."
Er sagte, er sei zu Onsite in Tennessee gefahren, einem Therapie- und Beratungszentrum. "Onsite bedeutet fünf Tage, ganz allein, 10 Stunden am Tag", gestand er. Er sagte auch, dass er sich in den Jahren nach seinem Dopinggeständnis "in Fitness und Gesundheit gestürzt" habe. "Ich bin viel gelaufen", fügte er hinzu, "ich bin geschwommen. Das ist nicht unbedingt ein Training, ich habe mit dem Golfspiel angefangen."

Instagram Bild Lance Armstrong<br>

Gerade In

Beliebte Nachrichten