Lance Armstrong über die Freundlichkeit des heutigen Radsports und das Umarmen nach der Ziellinie: "Das wäre mir nie in den Sinn gekommen"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 15 März 2024 um 14:45
lance armstrong
Lance Armstrong war mehrere Jahre lang die Speerspitze des Profiradsports, und wenn er sich den aktuellen Sport anschaut, ist er überrascht, wie freundschaftlich die Rivalitäten mit den talentiertesten Fahrern der Welt heutzutage sind.
"Diese Generation jetzt, diese Jungs sind gnadenlos, Rennen gegeneinander, einige Kerle werden verlieren. Derjenige, der gewinnt, wartet an der Ziellinie. Sie umarmen sich, verdammt... Ich frage mich, was?" sagte Armstrong in einem Podcast mit Danny Duncan. "Ihr wartet einfach da, damit ihr euch alle umarmen könnt? Nachdem ihr gerade verloren habt? Ich will damit nicht sagen, dass unsere Generation der richtige Weg war oder dass ich stolz war, ich finde es irgendwie cool zu sehen, aber für uns war es nicht so. Das ist mir nicht einmal in den Sinn gekommen."
Sicherlich waren die Rivalitäten in den vergangenen Jahrzehnten zuweilen intensiver, schärfer und weniger temperamentvoll. Wie in jeder Sportart gibt es diese Rivalitäten und sie sind oft ein Grund zur Freude für die Fans. In den letzten Jahren haben sich jedoch einige Superstars herauskristallisiert, die nicht nur enorm talentiert, sondern auch sehr freundliche und beliebte Figuren im Peloton selbst sind, wie Tadej Pogacar, Mathieu van der Poel und Remco Evenepoel, die manchmal sogar miteinander trainieren. Eine Atmosphäre, die für Armstrong undenkbar war, wie er sagt, da das Peloton zu dieser Zeit diese Art von Mentalität einfach nicht hatte.
"Ich glaube, die Rennen unserer Generation waren besser... Wir haben uns nicht gehasst, aber selbst mir hat nie jemand etwas angetan, was mich dazu gebracht hätte, diesen Wichser zu hassen. Ich würde mir Dinge ausdenken und einen Artikel lesen und sagen: 'Nun, ich schätze, ich könnte ihn auf eine bestimmte Art und Weise lesen, nun, scheiß auf sie.' "

Gerade In

Beliebte Nachrichten