Mads Pedersen weiß, auf wen man bei Milano-Sanremo 2024 achten muss: "Es war unglaublich, was Mathieu geleistet hat und auch die Angriffe von Pogacar."

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 15 März 2024 um 15:30
madspedersen 4
Mathieu van der Poel und Tadej Pogacar sind die Hauptdarsteller von Milano-Sanremo 2024, aber Mads Pedersen ist nicht weit dahinter. Der Leader von LIDL-Trek kann hier realistisch sein erstes Monument gewinnen und weiß genau, was er zu tun hat.
"Ich denke, es liegt mir jetzt besser als vor einigen Jahren, ganz sicher. Aber ja, wir haben in den letzten Jahren gesehen, dass es auch schwer ist, den Angriffen zu folgen, vor allem im letzten Jahr. Es war unglaublich, was Mathieu gemacht hat und auch die Angriffe von Pogačar", sagte Pedersen in einer Pressekonferenz vor dem Rennen. "Es liegt mir also definitiv besser als noch vor einigen Jahren, aber es ist immer noch nicht einfach, man muss immer noch einigen ziemlich starken Fahrern folgen, um die Attacken zu setzen."
Das UAE Team Emirates hat ein sehr starkes Aufgebot, und praktisch alle Teams wissen, dass sie dem Tempo folgen müssen, wenn es sowohl auf der Cipressa als auch auf dem Poggio hochgeht. Pedersen ist da keine Ausnahme; es ist sehr wahrscheinlich, dass das Szenario fast identisch mit dem des letzten Jahres sein wird, aber es wird notwendig sein, die Beine zu haben, wenn die Attacken im letzten Anstieg des Tages von vorne kommen.
"Ich sehe keine große Gruppe kommen, sondern hoffentlich eine kleinere Gruppe mit mir und einem Teamkollegen. Das ist das Traumszenario für mich. In der Vergangenheit wurde Sanremo als der Klassiker der Sprinter bezeichnet. Aber wissen Sie, der Radsport hat sich verändert und auch die Klassiker haben sich verändert, wenn ein Typ wie Pogačar auftaucht, können die Kletterer jetzt auch Kopfsteinpflaster fahren", fährt er fort. "Es ist definitiv kein Sprinterklassiker mehr, und ich glaube nicht, dass wir in den nächsten Jahren eine große Gruppe in Sanremo sprinten sehen werden."
Sollte das passieren, könnte Pedersen als Sprinter und Ausdauerspezialist durchaus aufblühen und gewinnen. In der letzten Saison war er das ganze Jahr über bei den Top-Rennen dabei, aber bei La Primavera wurde er bei seinen beiden Teilnahmen Sechster.
"Um ehrlich zu sein, habe ich mich auf diesen letzten Teil nicht gezielt vorbereitet. Letztes Jahr ist mir am Poggio die Kraft ausgegangen. Ich weiß nicht genau, ob es mir helfen würde, speziell für die Attacke zu trainieren, mit der Mathieu oder Pogi kommen würden, also versuche ich einfach, generell besser zu sein, und hoffentlich ist das genug, um ihnen zu folgen, wenn sie das Gleiche noch einmal tun", schloss er.

Gerade In

Beliebte Nachrichten