KNÜLLER: CAS erklärt Miguel Angel Lopez des Dopings beim Giro d'Italia 2022 für unschuldig; Astana Qazaqstan muss hohe Summe zahlen

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 10 Mai 2024 um 14:36
1052336985 625edd61f2ead
Das CAS (Court of Arbitration for Sport) ist der Ansicht, dass Miguel Ángel López den Giro d'Italia 2022 nicht wegen Dopings aufgegeben hat und verurteilt daher das Astana Qazaqstan Team dazu, ihm für das Jahr 2022 eine hohe Summe an Gehältern zu zahlen, da es seine Entlassung aus dem Team als ungerechtfertigt betrachtet. Lopez wurde von der UCI vorsorglich suspendiert, nachdem die Guardia Civil im Rahmen der Operation Ilex gegen ihn wegen seiner Verbindungen zu Dr. Marcos Maynar ermittelt hatte.
Laut den Kollegen von diario AS hätten Quellen der UCI bestätigt, dass das Astana Qazaqstan Team dem kolumbianischen Radrennfahrer den Lohn nachzahlen muss (seinerzeit wurde das kasachische Team gezwungen, eine Kaution von mehr als einer Million Euro zu hinterlegen, falls dieser Fall eintreten sollte).
Astana legte dem CAS den Bericht vor, in dem die Guardia Civil angab, dass López den Giro d'Italia aufgegeben hatte, weil er Menotropin gespritzt hätte, eine verbotene Substanz, die nach Ansicht der UCO eine Entzündung verursacht habe, die ihn zum Aufgeben des Giro veranlasst hätte.
Diese Theorie der Guardia Civil war es auch, die die UCI dazu veranlasste, den Radfahrer vorsorglich zu sanktionieren. Im Moment kann er immer noch nicht an Wettkämpfen teilnehmen, da das Disziplinarverfahren vor 9 Monaten eröffnet wurde. Es ist noch nicht abzusehen, ob es zu einer festen Sanktion für den Fahrer kommen wird, obwohl man davon ausgehen kann, dass diese CAS-Entscheidung das Verfahren beschleunigen wird.