Keine Knochenbrüche Mads Pedersens nach brutalem Sprintsturz bei der Tour de France

Radsport
durch
Donnerstag, 04 Juli 2024 um 11:00
<br>
Der gestrige Sprint bei der Tour de France war im wahrsten Sinne des Wortes historisch. Mark Cavendish errang einen Etappensieg, der ihn für Jahre (oder Jahrzehnte) in die Rekordbücher eintragen wird, aber dahinter kämpften alle anderen Sprinter um ihre eigenen Ergebnisse. Einer, der es nicht unbeschadet bis ins Ziel schaffte, war Mads Pedersen, der mit hoher Geschwindigkeit gegen die Absperrungen prallte. Der Führende des Teams LIDL-Trek hat sich aber nicht verletzt.
Es war eine unglückliche Folge eines sehr chaotischen Sprints. Bei dieser Tour de France ist die Qualität der Ausreißer so, dass sich die Sprintzüge am Ende gegenseitig aufheben und die Sprinter bis auf wenige Ausnahmen isoliert auf die letzten Meter der Etappe gehen. LIDL-Trek schaffte es, mit Jasper Stuyven und Ryan Gibbons auf den letzten 500 Metern an der Spitze des Feldes zu fahren, aber ihr Anführer war nirgends zu sehen. Als Mark Cavendish zum Sprint ansetzte, wechselten er und einige andere auf die linke Straßenseite. Pedersen befand sich bereits komplett auf der linken Straßenseite und konnte nicht vermeiden, direkt in die Absperrungen zu fahren. Glücklicherweise waren die Sicherheitsvorkehrungen mit den Absperrungen vorhanden, und es kam nicht zu einem katastrophalen Zwischenfall wie in der Vergangenheit.
"Mads Pedersen hat sich bei dem Sturz am Ende der 5. Etappe schwere Verletzungen an der linken Schulter und am Rücken zugezogen, aber erste Röntgenaufnahmen haben keine Frakturen ergeben", teilte Lidl-Trek mit. "Er wird über Nacht weiter beobachtet, und eine endgültige Entscheidung darüber, ob er die 6. Etappe beginnen kann, wird morgen (Donnerstag; anm. d. Red) früh getroffen."
Zum Glück für Pedersen und den Rest des Feldes war er der einzige Fahrer, der in den Unfall verwickelt war. Der Sturz ereignete sich bei etwa 60 km/h, aber abgesehen von Schürfwunden und Prellungen ist der Däne fit genug, um das Rennen fortzusetzen - wie das Team am Donnerstag Morgen in einer Mitteilung bestätigte. Axel Zingle stand in diesem Moment definitiv im Rampenlicht, da er es schaffte, nach dem Sturz irgendwie erfolgreich über Pedersen zu hüpfen.

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare