José de Cauwer über Pogacar, Vingegaard, Roglic und die Tour von Evenepoel: "Pogacar hatte in den letzten beiden Jahren immer einen Grund, die Tour zu verlieren. Jetzt ist er in Topform"

Radsport
Freitag, 21 Juni 2024 um 15:30
tadejpogacar
In etwas mehr als einer Woche beginnt die Tour de France 2024 und alle Analysten sind bereit, ihre Gedanken zu äußern und die bevorstehende Ausgabe zu analysieren. Auch wenn sie vielleicht nicht zu den vier Top-Favoriten auf den Sieg gehören, spricht José de Cauwer über die vier Namen, die das meiste Rampenlicht auf das Rennen lenken: Tadej Pogacar, Jonas Vingegaard, Primoz Roglic und Remco Evenepoel:
"Pogacar hatte in den letzten beiden Jahren immer einen Grund, die Tour zu verlieren. Jetzt ist er in Topform und startet mit einem Spitzenteam. Visma - Lease a Bike hingegen wird gegen seine Natur fahren müssen. Aber das kann nur zu einem schönen Rennen führen", sagte De Cauwer für Sporza. "Für mich war Pogacar ohnehin der Topfavorit, das wird jetzt nicht anders sein. Das heißt aber nicht, dass Vingegaard einfach verschwinden wird. Außerdem hat Pogacars Verspieltheit oft zu einem Gegenangriff geführt."
Da die ersten beiden Tage recht schwierig sind, könnte Tadej Pogacar wie im letzten Jahr angreifen wollen, um einen Vingegaard zu testen, der mit einer für seine Rivalen unbekannten Form ins Rennen geht. Letztes Jahr war Pogacar derjenige, der auf den hinteren Plätzen lag, und es scheint fast sicher, dass dies auch in den Bergen vor dem Finale in Rimini und besonders in Bologna der Fall sein wird.
"Aber ob Vingegaard nun gestürzt wäre oder nicht, ein dritter Tour-Sieg in Folge wäre gegen diesen Tadej Pogacar genauso schwierig gewesen", argumentiert de Cauwer nach einem Giro, bei dem er der Konkurrenz haushoch überlegen war. "Die ersten Tage sind schwierig, aber auch wenn solche Fahrer bei 95 Prozent sind und sich noch steigern, sollte das möglich sein."
"Pogacar kommt auch aus einer Ruhephase nach dem Giro. Es muss sein, dass jemand wie Primoz Roglic vom ersten Tag an alles geben wird", glaubt der Belgier. Der Anstieg zur Madona di San Luca liegt Roglic, der in der Vergangenheit den Giro dell'Emilia gewonnen hat, auf jeden Fall. Er und Evenepoel haben gut geeignete Etappen am Eröffnungswochenende, um zu versuchen, das Gelbe Trikot zu übernehmen und sich vor den Hochgebirgsetappen von ihren Konkurrenten abzusetzen.
"Mit Remco Evenepoel wird es noch pikanter werden. Wir setzen auch große Hoffnungen in ihn, aber wir wissen nicht wirklich, was wir erwarten können und dürfen", schließt er.

💪 Ok google, define "strong team". Beaten in 2022 and 2023, Tadej Pogacar will be well supported in his bid to regain the Yellow Jersey! Battu en 2022 et 2023, @TamauPogi est très bien entouré pour partir à la reconquête du @MaillotjauneLCL ! #TDF2024

@UAE-TeamEmirates
@UAE-TeamEmirates
@TeamEmiratesUAE

It’s here! We present to you our starting eight for the @LeTour 🇫🇷: 🇪🇸 @juann_ayuso 🇩🇪 @PolittNils 🇫🇷 @PavelSivakov 🇪🇸 @solermarc93 🇧🇪 @Tim_Wellens 🇬🇧 @AdamYates7 🇵🇹 @JooAlmeida98 🇸🇮 @TamauPogi #UAETeamEmirates #WeAreUAE #TDF2024

174
Reply