JJ Rojas hält Pelayo Sanchez für die Zukunft des Movistar Teams

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 30 Mai 2024 um 19:00
pelayosanchez
Bei seinem Debüt beim Giro d'Italia und seiner ersten großen Rundfahrt seit seinem Wechsel zum Movistar Team von Burgos - BH, glänzte Pelayo Sánchez Mayo mit einem Etappensieg in der ersten Woche und kam mit weiteren beeindruckenden Ausreißversuchen einem zweiten Platz nahe.
Im Gespräch mit AS gab Jose Joaquin Rojas, Sportdirektor des Movistar Teams und selbst 22facher Grand Tour-Fahrer, zu, dass Sanchez' Leistung selbst das Team überrascht hat. "Zum Teil hat niemand dieses Niveau erwartet, das stimmt, aber wir wussten, dass Pelayo etwas hat, denn als wir die Zahlen sahen, die er in den Trainings erbracht hat und als wir ihn unter Vertrag nahmen, wussten wir bereits, wozu er fähig ist", erklärt der Spanier. "Pelayo wächst, und wir wissen nicht, wann er an seinerer Spitze steht. Hoffentlich hat er es noch nicht gefunden und dass er noch viel erreicht."
"Der Vorzug von Pelayo ist, dass er zu allem fähig ist, wenn man ihm die Freiheit lässt. Ich denke, er ist ein Etappenjäger, denn wenn er ein wenig mehr Druck hat, mag er es vielleicht nicht so sehr, aber er kann wie ein Bettini sein, der, als er zum Giro d'Italia kam, sich vier oder fünf Etappen ausgesucht hat, auf die er sein Auge und seine Anstrengung drauf gelegt hat. Ich weiß nicht, so etwas in der Art, aber Vergleiche sind hässlich", fährt Rojas fort, der sichtlich beeindruckt ist von dem, was er bisher von dem 24-Jährigen gesehen hat. "Er ist ein Typ, der dem spanischen Radsport und dem Weltradsport einen großen Stempel aufdrücken wird, und wir hoffen, dass er immer bei uns sein wird."
Insgesamt zieht das Movistar Team eine positive Bilanz des Giro d'Italia. Sanchez gewann eine Etappe, Einer Rubio sicherte sich eine Top10-Platzierung und Nairo Quintana zeigte sich in der dritten Woche hellwach und attackierte, nur Tadej Pogacar verwehrte ihm den Sieg auf Etappe 15. "Wir sind mit der Erwartung gekommen, eine Etappe zu gewinnen, und das haben wir mit Pelayo geschafft. Wir waren ganz nah dran mit Nairo, dann wieder mit Pelayo und dann hatten wir einen superstarken Einer in den Bergen, der vielleicht durch das Zeitfahrhandicap etwas untergebuttert war", sagt Rojas. "Trotzdem haben wir einen großartigen Einer gesehen, der, wenn er sein Zeitfahren verbessert, bei einer Grand Tour antreten könnte."