"Jeder, der sagt, dass er um den Sieg mitfährt, ist nicht 100%ig ehrlich" - Deutlicher Abstand zwischen Van der Poel, Van Aert und dem Rest des Feldes laut Oliver Naesen

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 24 März 2024 um 15:30
imago1042803886h
Immer wenn sie an der Startlinie stehen, richten sich alle Augen auf Mathieu van der Poel und Wout van Aert. Bei den übrigen Fahrern macht sich ein mulmiges Gefühl breit, denn sie wissen, dass sie, wenn kein Wunder geschieht, nicht um den Sieg mitfahren werden, glaubt Oliver Naesen.
Der 33jährige Belgier fährt derzeit für das Team Decathlon AG2R La Mondiale und tritt an diesem Sonntag bei Gent-Wevelgem 2024 an. Obwohl Van Aert abwesend ist, ist van der Poel anwesend und überlässt dem Rest des Feldes - Naesen eingeschlossen - die wenig beneidenswerte Aufgabe, einen Weg zu finden, um den Weltmeister zu stoppen, der einen weiteren Sieg zu seinem Palmares hinzufügen kann.
"Wenn Sie heute mit Mathieu sprechen, wird er sagen: 'Ich fahre um den Sieg'", sagte Naesen in einem Interview mit GCN vor der diesjährigen Ausgabe von Gent-Wevelgem. "Jeder andere, der das sagt, ist nicht 100%ig ehrlich."
"Wenn der Unterschied zwischen den Spitzenleuten und einem selbst so groß ist, ist das eigentlich gar nicht demoralisierend, weil man nicht viel tun kann. Das ist ganz natürlich. Ich bin eigentlich nur ehrlich. Man kann einfach sein Bestes geben und dort landen, wo man landet. Was kann man sonst tun?" fragt Naesen. "Ich analysiere meine Rennen oft im Nachhinein, und oft sehe ich an den Anstiegen, an denen ich meine besten Ergebnisse und meine besten Leistungen erzielt habe, dass die Zeiten Tag für Tag unterboten werden. Wenn das der Fall ist, kann man wirklich nicht viel tun."
"Im Moment bin ich in wirklich guter Form, auch wenn es nicht die beste aller Zeiten ist. Aber meine heutige Topform erlaubt es mir nur, Ziele wie... Sie wissen schon, wie beim Omloop, als ich Vierter wurde - das war ein großartiges Ergebnis - oder beim E3, da bin ich mir sicher, dass ich ohne meinen Reifenschaden um die Top10 gefahren wäre", sagt er abschließend. "Da stehe ich. Ich habe ein wirklich hohes Niveau, ich bin wirklich zufrieden damit, aber zu sagen, dass ich in diesen Rennen um den Sieg fahre... Ich werde mir das natürlich nicht verbieten, aber ich kann nicht sagen, dass das realistisch ist."

Gerade In

Beliebte Nachrichten