Intermarche - Wanty gibt Sorge um Biniam Girmay zu

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 11 Juni 2024 um 16:00
biniamgirmay
Obwohl Biniam Girmays Karriere bisher mehr Erfolg als Misserfolg hatte, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass der Eritreer bei seinen Auftritten bei der Grand Tour eine eher gemischte Bilanz vorzuweisen hat.
Von den Höhepunkten seines geschichtsträchtigen Etappensiegs beim Giro d'Italia 2022, bei dem Biniam Girmay als erster Schwarzafrikaner überhaupt eine Grand Tour-Etappe gewann, bis zum unmittelbaren Tiefpunkt, der unvergesslichen Podiumsfeier, die sein Giro d'Italia-Debut beendete, nachdem er sich selbst einen Sektkorken ins Auge geschossen hatte. Danach erlebte Girmay 2023 ein ruhiges Tour de France-Debut, bevor zwei Stürze die Rückkehr des 24-Jährigen zum Giro d'Italia auf der vierten Etappe in diesem Jahr beendeten.
"Dieser Sturz hat vor allem Enttäuschung ausgelöst. Er kam gerade deshalb zum Giro zurück, weil er sich beim letzten Mal nicht ideal hatte verabschieden können, und nun lag er da", erinnert sich Intermarché - Wantys Leistungschef Aike Visbeek im Gespräch mit Wielerflits. "Andererseits mussten wir froh sein, dass der Schaden nicht zu groß war und wir ihn überhaupt noch für die Tour fit machen können. Wir haben einen Plan B gemacht, damit er wieder Vertrauen fassen kann."
Bei der kommenden Tour de France wird Girmay an der Seite von Gerben Thijssen eine zweigleisige Sprintattacke für Intermarche - Wanty anführen. Trotz seines Sturzes beim Gio d'Italia bleibt Visbeek optimistisch, was Girmays Form angeht: "Konditionell hat er nicht viel verloren. Beim Giro war er in guter Form und konnte sich drei Tage lang von dem Sturz erholen. Wir mussten ihn mit Osteopathen und Physiotherapie zusammenflicken, danach hat er einige gute Trainingsblöcke absolviert. Was mir an der mentalen Front auffiel, war, dass Bini sehr kämpferisch war", erklärt er. "Er hat recht schnell wieder angefangen, bei den kleineren belgischen Eintagesrennen mitzufahren und konnte den Circuit Franco-Belge gewinnen. Das nimmt etwas von der Enttäuschung weg, es war ein guter Schub."
Eine Warnung für Girmay und ein Hauch von Besorgnis sind jedoch in Visbeeks Nachricht enthalten: "Wegen des zusätzlichen Rennblocks auf belgischem Boden blieb Bini eine Woche länger als geplant in Europa. Jetzt ist er zurück in Eritrea, um in der Höhe für die Tour zu trainieren. Der Unterschied besteht darin, dass er bei der Tour nicht ganz so gut in Form sein wird. Er wird Zeit brauchen, um sich bei der Tour zu steigern. Zumindest hoffen wir das", sagt er abschließend. "Wenn es bei der Tour de France nicht gut läuft, wird die Enttäuschung noch größer sein. Dann sind es zwei große Rundfahrten in Folge, bei denen es nicht gut für ihn läuft. Ich hoffe, dass er endlich mal viele Renntage hintereinander fahren kann."

Instagram Bild Biniam Girmay<br>