INEOS Grenadiers nimmt die Verluste der Tour-Etappe 2 gelassen hin: "21 Sekunden bedeuten gar nichts"

Radsport
Montag, 01 Juli 2024 um 12:36
tompidcock
INEOS Grenadiers hatte einen schwierigen Tag bei der Tour de France 2024, als Laurens de Plus stürzte und beim bergigen Finale in Bologna einige Zeit verlor. Das britische Team hatte viele Optionen, aber keine konnte mit den Besten auf der Madona di San Luca mithalten; aber das Team ist nicht besorgt über die wenigen Sekunden, die sie auf Pogacar, Vingegaard, Evenepoel und Carapaz verloren haben.
Es ist eher unwahrscheinlich, dass die INEOS-Fahrer gerade Pogacar und Vingegaard viel Aufmerksamkeit schenken. Aber im Kampf um das Podium haben zwei Rivalen etwas Zeit gewonnen. "Es ist nicht genau das, was wir uns erhofft haben", sagte Tom Pidcock am Ende des Tages gegenüber CyclingWeekly. "Aber am Ende war es Schadensbegrenzung. In drei Wochen wird es Minuten geben. 21 Sekunden bedeuten gar nichts."
In der Abfahrt und auf den letzten flachen Kilometern wurden der Spitzengruppe einige Sekunden abgenommen, was vor allem auf die Arbeit von INEOS und Red Bull - BORA - hansgrohe zurückzuführen war, die jeweils mehrere Fahrer in der Gruppe hatten. Bei INEOS kamen Tom Pidcock, Carlos Rodríguez und Egan Bernal alle sicher in der Gruppe mit 20 Fahrern ins Ziel.
Team DS Zak Dempster teilte diese Meinung, wobei er die Bedeutung der hier verlorenen Sekunden nicht überbewertete, die in den letzten Wochen des Rennens, wenn die Fahrer das Hochgebirge erreichen, nahezu bedeutungslos sein könnten. "Wir konnten nicht reagieren. Aber ich denke, dass 21 Sekunden in dieser Etappe nicht allzu schlecht sind. In der dritten Woche werden wir über Minuten sprechen... Es gab eine Reihe von anderen Fahrern, die das Rad auch nicht halten konnten."
Geraint Thomas war nicht dabei, verlor mehrere Minuten und schied offiziell aus dem Kampf um den Gesamtsieg aus. Der walisische Veteran kommentierte den starken Anstieg von Jonas Vingegaard, bei dem er trotz der vor dem Rennen geäußerten Zweifel bewies, dass er wieder in Bestform ist. "Um ehrlich zu sein, war ich nicht sonderlich überrascht. Wir wussten, dass er gut sein würde. Ich hatte erwartet, dass Tadej einen Vorsprung herausfahren würde, und wenn er das nicht getan hat, dann ist das nur fair, Hut ab vor Jonas."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare