"Ich will, dass er den Einsatz für die Momente aufspart, in denen er allein ist" - UAE-Sportdirektor Baldato rät Pogacar zur Einteilung seiner Kräfte

Radsport
durch Nic Gayer
Dienstag, 07 Mai 2024 um 10:15
tadejpogacar 3
Tadej Pogacar hat den Giro d'Italia 2024 weiter angeheizt. Selbst auf der 3. Etappe, die als relativ routiniert und sprintfreundlich erwartet wurde, ging er zum Angriff über. Gibt der Slowene seine Energie angesichts der verbleibenden Zeit beim Giro und der im Sommer folgenden Tour de France unklug aus?
Als Pogacar selbst in seinem Interview nach der 3. Etappe zu diesem Thema befragt wurde, antwortete der Leader des UAE Team Emirates mit einem Scherz. "Bis jetzt habe ich noch keine Euros ausgegeben", sagte Pogacar mit einem schiefen Lächeln. "Ich bin seit sechs Tagen im bezahlten Urlaub."
Doch die Aufforderung an Pogacar, konservativer zu fahren, vor allem angesichts der Tatsache, dass er im Rennen um das Maglia Rosa bereits 46 Sekunden Vorsprung auf Geraint Thomas hat, kommt nicht nur von außen. Im Gespräch mit Cycling News gab Fabio Baldato, Sportdirektor des UAE Team Emirates, zu, dass er es vorziehen würde, wenn sich sein Leader Energie für die entscheidenden Momente aufsparen würde.
"Ich will nicht, dass er seinen Einsatz minimiert, aber ich will, dass er den Einsatz für die Momente aufspart, in denen er wirklich allein ist und keine Teamkollegen hat, die er einsetzen kann", lacht Baldato auf die Frage, welchen Rat er jemandem wie Pogacar geben kann.
"Wir hatten von Anfang an einen Plan und der ist ziemlich klar", fügt Joxean Matxin, Sportlicher Leiter des UAE Team Emirates, gegenüber Cycling News hinzu. "Wir haben die Etappen definiert, wo wir angreifen können und wo wir die Verantwortung an die Sprinterteams abgeben können und so weiter. Und wenn man einen Plan macht, dann macht man diesen Plan auch mit den Fahrern, so wie es sein sollte."
"Seit dem Beginn des Giro sprechen wir nur über den Giro und denken nicht an das, was danach kommt", sagt er abschließend. "Trotzdem ist dies kein Eintagesrennen wie Strade Bianche, wo man nach 80 km angreifen kann, weil man weiß, dass man am nächsten Tag nicht mehr fährt. Dies ist der Giro, und wir wissen, dass er drei Wochen lang ist."

Gerade In

Beliebte Nachrichten