"Ich schaue vor allem nach vorne und nicht auf die Vergangenheit" - Sep Vanmarcke über sein Leben als Sportdirektor und seinen vorzeitigen Rücktritt vom Profi-Radsport

Radsport
durch Nic Gayer
Mittwoch, 20 März 2024 um 11:53
1105616926
Der ehemalige Tour des Flandres - und Paris-Roubaix-Podiumsfahrer Sep Vanmarcke bereitet sich in seiner neuen Rolle als Sportdirektor bei Israel - Premier Tech auf die bevorstehenden Rennen vor, denn mehrere Kopfsteinpflaster-Klassiker stehen kurz bevor.
Der Belgier wurde im Juli letzten Jahres zum Rücktritt gezwungen, da bei einer Untersuchung Narbengewebe an seinem Herzen festgestellt wurde, das zu weiteren Komplikationen hätte führen können, nachdem er während der Fahrt unter einem abnormal hohen Herzschlag gelitten hatte.
In einem Interview mit WielerFlits sprach Vanmarcke darüber, wie er sich in seiner neuen Rolle im Team fühlt: "Das ist ein seltsames Gefühl. Jedes Mal, wenn man zu einem Rennen kommt, denkt man 'letztes Jahr war ich hier am Start'. Das Gefühl 'Ich hätte hier sein sollen' nimmt deutlich ab. Das ist jetzt vorbei, und ich kann das durchaus akzeptieren. Jetzt schaue ich vor allem nach vorne und nicht auf die Vergangenheit."
Auf die Frage, wie Israel - Premier Tech in den nächsten Rennen des Kalenders vorankommen wird, sagte Vanmarcke: "Ich denke, es wird ein Lernprozess sein. Es gibt immer noch starke Fahrer, aber es wird noch schwieriger, in den tiefen Finalen der großen Klassiker zu bestehen. Das sollte in den Finalen von Rennen wie Nokere Koerse 2024, Classic Brügge-De Panne 2024 und Gent-Wevelgem 2024 möglich sein. Wir haben ein paar Männer für Rennen wie die Tour des Flandres 2024, zum Beispiel Dylan Teuns".
Vanmarcke sprach anschließend über einige der jungen Talente im Team: "Ich denke, wir sollten vor allem mit den jungen Fahrern arbeiten. Wir haben verschiedene Talente im Team, die ich intensiv betreue und trainiere. Ich nehme sie mit auf Erkundungstouren und zeige ihnen den Weg und sage ihnen, was sie tun sollen. Und andere Männer wie Tom Van Asbroek können dabei helfen".
Auf die Frage, ob es Namen gibt, die wir bei den Klassikern im Auge behalten sollten, sagte Vanmarcke: "Wenn ich jemanden nennen müsste, dann wäre es Riley Sheehan. Er hat letztes Jahr Paris-Tours gewonnen, kommt aber jetzt hierher, um Erfahrungen zu sammeln. Ich bin sicher, dass er einen Motor für die Zukunft hat. Riley Pickrell ist auch einer von ihnen, es gibt also mehrere Fahrer, mit denen ich arbeiten kann. Auch Derek Gee, der letztes Jahr einen starken Giro d'Italia gefahren ist, hat einen großen Motor."

Instagram Post Sep Vanmarcke

Gerade In

Beliebte Nachrichten