"Ich habe nur meinen Hintern gehoben und die Hälfte des Feldes hat meinen Namen geschrien" - Keine Chance für Thymen Arensman einen Ausreißversuch beim Giro d'Italia 2024 zu starten

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 12 Mai 2024 um 12:04
thymenarensman
Thymen Arensman hatte einen sehr schwierigen Start in den Giro d'Italia 2024, aber er ist nach seinen eigenen Worten "zurück". Der Niederländer zeigte sich bei der Bergankunft am Prati di Tivo wieder von seiner besten Seite und spielte eine Rolle beim konservativen Schlussanstieg.
"Alle im Team haben immer an mich geglaubt und sie hatten Recht, ich bin zurück", sagte Arensman gegenüber GCN. "Ich hatte nur zwei schlechte Tage am Anfang und jetzt bin ich zurück, das Team hat immer an mich geglaubt und das hat sich ausgezahlt."
INEOS Grenadiers hatte eine aggressive Strategie für den Tag geplant, mit einigen Fahrern, die sich der Ausreißergruppe des Tages anschlossen: "Wir hatten Johnny [Narváez] und Magnus [Sheffield] in der Ausreißergruppe, wir wollten zwei Jungs in der Ausreißergruppe haben und dann, wenn es wirklich ein Gemetzel und Vollgas war, dass ich loslegen könnte."
Teil des Plans war es auch, Arensman anzugreifen, aber das klappte nicht ganz, denn es stellte sich heraus, dass alle auf ihn achteten: "Aber ich habe nur meinen Hintern gehoben und die Hälfte des Feldes hat meinen Namen geschrien, weil ich losfahren würde. Das ist gut zu wissen, ich werde es wohl als Kompliment auffassen." So blieb er im Feld und überquerte die Ziellinie schließlich als Achter mit 11 Sekunden Rückstand auf den unangefochtenen Etappensieger Tadej Pogacar.
"Die UAE hielten es wirklich eng, Hut ab vor ihnen, sie waren stark. Wir wussten, dass die Etappe für die Favoriten auf den Gesamtsieg bestimmt war, und ich fühle mich immer besser, also war es schön, dabei zu sein und mit G ( Geraint Thomas, Anm. d. Autors) mitzufahren", fügte er hinzu. "Mir fehlte ein bisschen der Punch bis zur Linie, aber das weiß ich selbst, und ich denke, ich kann nur besser werden."
"Wir sind immer noch hier, um das Rennen zu gewinnen, Sie wissen, dass alles passieren kann, der Giro ist lang. Ein Podium ist schön, aber ich denke, wir sind hier, um das Rennen zu gewinnen, also bin ich froh, wenn ich meinen Gesamtwertungsplatz opfern kann, damit zum Beispiel G gewinnt."