"Ich habe Mathieu van der Poel nur bei Milano-Sanremo gesehen. Er sah sehr stark aus" - Wout van Aert weiß um die enorme Form seines Rivalen

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 19 März 2024 um 20:30
mathieu van der poel wout van aert
Nach seiner Rückkehr in die Höhe beginnt Wout van Aert seine Straßensaison am 22. März bei der E3 Saxo Classic 2024, einem Rennen, das er in den letzten beiden Jahren gewonnen hat.
"Ich merke, dass es mir im Moment gut geht. Im Training ist alles sehr gut gelaufen, das gibt Zuversicht", so der Belgier in einer Pressekonferenz vor dem Rennen, die von HLN zitiert wurde. "Aber natürlich muss man immer abwarten, wenn man etwas Neues ausprobiert. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass ich immer gute Leistungen erreiche. Es ist ein sehr schönes Rennen, das härteste in Flandern nach der Tour des Flandres. Das Finale beginnt oft aus der Ferne. Aufgrund der schwierigen Strecke, die nahe an der Tour liegt, ist es ein guter Test für die Tour."
Obwohl van Aert seit Ende Februar nicht mehr an Rennen teilgenommen hat, hat der Star des Teams Visma - Lease a Bike das Geschehen aufmerksam verfolgt. "Ich konnte alle wichtigen Rennen sehen, auch Milano-Sanremo", sagt er, aber er bereut nicht, dass er das Rennen verpasst hat. "Das hat man davon, wenn man krank wird und etwas in seiner Planung ändern muss, aber diesmal war es immer der Plan, nicht zu starten."
"Ich habe Mathieu van der Poel nur bei Milano-Sanremo gesehen. Er sah sehr stark aus. Ich erwarte, dass er bei den flämischen Rennen dabei sein wird", fährt van Aert fort, der sich der immensen Form seines Konkurrenten bewusst ist: "Ich komme erst morgen von meinem Trainingslager zurück. Ich werde die E3 im gleichen Atemzug nehmen, aber danach möchte ich mich ein paar Tage ausruhen, um das Höhentrainingslager richtig wirken zu lassen. Deshalb habe ich mich für Dwars door Vlaanderen und nicht für Gent-Wevelgem entschieden."
Ein Mann, der bei den kommenden Rennen definitiv nicht dabei sein wird, ist Tadej Pogacar. "Es ist ein Vorteil für das gesamte Feld, dass Pogacar nicht bei der Tour des Flandres startet, denke ich", lacht van Aert, obwohl auch seinem Team ein wichtiger Mann fehlt. "Christophe Laporte wird uns am Freitag sicherlich fehlen. Er ist eine der Stärken der Mannschaft, die in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht hat. In Sanremo konnte man schon sehen, dass etwas nicht stimmt. Hoffentlich kann er sich gut erholen, damit wir wieder in die Spur kommen.
"Ich habe das ganze Jahr über weniger Druck verspürt als in der Vergangenheit. Es ist immer eine Herausforderung, damit umzugehen. Im Jahr 2023 hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass der Druck geringer war als im Jahr zuvor", so van Aert abschließend. "Das hat mir die Einsicht gegeben, dass ich es nicht für andere tun sollte, sondern für mich selbst. Das gibt mir Frieden."

Instagram Bild Wout Van Aert