"Ich fühle jetzt jedes Jahr meiner 38 Jahre" - Geraint Thomas erweitert seinen Rekord als ältester Podiumssieger in der Geschichte des Giro d'Italia

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 25 Mai 2024 um 18:28
geraintthomas
Obwohl er auf der 20. Etappe des Giro d'Italia 2024 vielleicht nicht in Bestform war, nutzte Geraint Thomas seine ganze Erfahrung, um seine Anstrengungen zu bewältigen und sich den dritten Platz im Gesamtklassement zu sichern.
"Ich hatte schon bessere Tage", lacht ein erschöpfter Thomas in seinem Interview nach der Bühne. "Aber nein, es war okay. Wir hatten am Ende Glück mit dem Wetter, damit war ich erst einmal zufrieden. Um ehrlich zu sein, habe ich mich den ganzen Tag über ziemlich durchschnittlich gefühlt, besonders vor dem Anstieg. Ich dachte ein bisschen: 'Oh, das könnte ein schrecklicher Geburtstag werden.' Aber ich habe es geschafft, mich wieder zu sammeln und es war eigentlich ganz okay."
Obwohl er zu Beginn des Tages gehofft hatte, auf Platz 2 vorzufahren, geriet Thomas sofort in Schwierigkeiten, als Maglia Rosa Tadej Pogacar seinen unvermeidlichen Angriff startete, und hatte somit keine Chance, Zeit auf seinen ehemaligen Teamkollegen Daniel Martinez zu gewinnen. "Ich musste vom Hinterrad loslassen, als Pog losfuhr. Ich musste einfach mein eigenes Tempo fahren. Glücklicherweise war ich mit Ben O'Connor und seinem Teamkollegen zusammen, die einen wirklich guten Ritt an die Spitze hinlegten", erinnert er sich. "Ich wusste, dass ich zweieinhalb Minuten Vorsprung auf Tiberi hatte, also wollte ich in der Abfahrt nicht zu viel Gas geben, sondern einfach nur folgen, und ich hatte alles ziemlich unter Kontrolle."
Wie er bereits erwähnte, fiel die 20. Etappe auf seinen 38. Geburtstag, und wenn es auf der 21. Etappe rund um Rom nicht zu einer Katastrophe kommt, wird Thomas seinen eigenen Rekord als ältester Mann, der den Giro d'Italia jemals auf dem Podium beendet hat, in der langen und historischen Geschichte der Grand Tour ausbauen. "Puh, ich fühle mich jetzt jedes Jahr meiner 38 Jahre", sagt er mit einem schiefen Lächeln. "Ich denke, das ganze Rennen über haben ich und das Team unser Bestes gegeben und wir sind gut gefahren, es gab einfach nichts, was ich hätte tun können, um Dani zu überholen. Er ist großartig gefahren."
"Schon seit einiger Zeit reden alle über mein Alter, und ich habe die Aufregung nie wirklich verstanden. Aber jetzt, ja. 38 ist ziemlich alt für einen Radprofi, nicht wahr", sagt er abschließend. "Pogacar ist der beste Fahrer, mit dem ich je gefahren bin, und ich bin schon mit vielen guten Fahrern gefahren. Er ist so vielseitig und aggressiv und das ganze Jahr über dabei. Er ist nicht so wie ich, wo man nur ein paar Monate im Jahr gut ist. Es ist wahnsinnig, wie talentiert er ist."