"Ich dachte den ganzen Tag an meine Kinder" - Daniel Martinez ist stolz auf zweiten Platz beim Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 25 Mai 2024 um 18:49
danielmartinez
Daniel Martínez war beim Giro d'Italia 2024 der Zweitbeste Fahrer. Er ist der Einzige, der weniger als 10 Minuten hinter Tadej Pogacar (9:56) ins Ziel kam, und dank dieses zweiten Platzes in der Gesamtwertung erreichte der BORA - hansgrohe-Fahrer das beste Grand Tour-Ergebnis seiner Karriere.
"Ja, heute war vielleicht das größte Projekt, das ich in meinem Leben habe, dass sie mich hier gesehen haben. Heute kam ich also inspiriert herein und dachte den ganzen Tag an meine Kinder. Hoffentlich sehen sie es eines Tages und erinnern sich daran", sagte Martinez nach dem Auftritt stolz. "Ja, ja, ja, ja, wirklich. Ich habe sehr hart dafür gearbeitet. Manchmal sind die Dinge gut gelaufen, manchmal nicht so, wie wir es wollten, aber darum geht es im Leben, weiterzumachen, durchzuhalten. Und heute können wir Gott sei Dank sagen, dass wir hier eine gute Leistung erbracht haben."
Auf die Frage, ob dies ein sicheres Zeichen für seine wachsenden Fähigkeiten bei dreiwöchigen Etappenrennen ist, bleibt Martinez zurückhaltend. "Nun, das kann ich nicht sagen. Es ist sehr schwierig, weil es beim Giro d'Italia gut gelaufen ist, sagen wir mal, gut. Drei-Wochen-Männer sind diejenigen, wie Nairo oder die, die immer in den Top10 sind", schätzt er ein. "Sagen wir mal so, naja, ich gehe Schritt für Schritt, ich gehe meinen eigenen Weg, in meinem eigenen Tempo, und naja, und was auch immer Gott will."
Er sprach auch über seine schwierigsten Momente bei diesem Giro: "Da gab es viele. Nun, sagen wir mal, als ich den Giro begann, war ich nicht in sehr guter Verfassung, sagen wir mal, ich begann mit einem kleinen Problem. Dann, na ja, ein Sturz, na ja, fast ein Sturz, ein Schlag auf die Schulter, den ich bekam, sagen wir, sie hat mich sehr geplagt. Dann war ich neulich praktisch allein und, na ja, da haben wir es dann geschafft."
Abschließend bedankte er sich für die Unterstützung der kolumbianischen Bevölkerung während des gesamten Rennens: "Ja, wirklich ein Gruß an alle Menschen, an alle meine Leute in Soacha, Cundinamarca, in Vergara, Cundinamarca, an die Menschen im Landkreis Cundinamarca, die mich unterstützt haben, um hier zu trainieren, um für den Giro d'Italia zu trainieren, die Menschen in Cundinamarca. Und vielen Dank an alle Menschen in Kolumbien, die uns in dieser Woche Kraft gegeben haben. All die Gebete und all die netten Wünsche, die sie mir geschickt haben, waren hier zu spüren, vielen Dank."