"Ich denke einfach, dass er sein Mojo komplett verloren hat!" - Experten über Caleb Ewans Probleme beim Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 19 Mai 2024 um 10:00
calebewan
Caleb Ewan hatte gehofft, beim Giro d'Italia 2024 endlich wieder einmal eine große Rundfahrt zu bestreiten, aber statt eines Erfolges hat er nur eine weitere Schicht des Elends vorgefunden. Es ist vielleicht sogar noch ein dickeres Schlamassel für den Australier, der offensichtlich in einer sehr guten Form ist, aber der Team Jayco AlUla-Sprinter kann immer noch nicht über die Runden kommen, wenn es darauf ankommt.
"Ich denke einfach, dass er sein Mojo komplett verloren hat!" sagte Adam Blythe in der Breakaway Show. "Der Kampf in ihm, ich glaube einfach nicht, dass er das im Moment in seinem Bauch hat. Wenn man in ein solches Finale kommt und ein oder zwei Mal geschubst wird, verliert man sofort 20 Plätze."
"Ich denke, dass Caleb in Form ist, weil er nicht als erster abgeworfen wird. Ich denke, die Beine sind da, es ist nur das Feuer, das fehlt. Es ist nicht nur einmal, sondern bisher bei jeder Etappe. Ich denke einfach, dass er mit der Positionierung vor dem Finale noch sehr, sehr zu kämpfen hat."
"Der beste Weg, da herauszukommen, ist ein gutes Ergebnis oder ein Sieg, aber dazu muss er erst einmal in die Nähe davon kommen. Er befindet sich also im Moment in einer sehr, sehr schwierigen Situation", meint Blythe.
Robbie McEwen, einst selbst erfolgreicher australischer Sprinter, fügte hinzu: "Ich stimme dieser Einschätzung in weiten Teilen zu, und das Mojo fehlt ihm in hohem Maße. Aerobisch ist er wirklich gut und er wird später abgeworfen als andere Sprinter, aber wenn er ins Finale geht, schaltet irgendetwas ab und er ist einfach nicht bei der Sache."
Daniel Lloyd zeigte etwas Mitleid mit Ewans Teamkollegen. "Es spielt keine Rolle, wie gut man das Leadout ausführt, wenn der Sprinter nicht hinter dem Leadout ist, wird es keinen Unterschied für das Endergebnis machen."

Instagram Bild Caleb Ewan<br>