"Heute Morgen war es ein einziges Chaos" - INEOS Grenadiers DS Zak Dempster beklagt mangelnde Klarheit beim Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 21 Mai 2024 um 16:08
ineosgrenadiers
Die 16. Etappe des Giro d'Italia 2024 begann heute Morgen mit einer peinlichen Situation: Das Peloton und die Organisatoren des Rennens waren sich uneinig über die Pläne für den Tag, da die Wetterbedingungen katastrophal waren.
Schließlich einigten sich die beiden Parteien darauf, den Umbrailpass aus der Etappe zu streichen, und die Fahrer ließen die ersten Anstiege der 16. Etappe komplett aus. Angesichts der Tatsache, dass diese Entscheidung in aller letzter Minute getroffen wurde, nachdem die Fahrer in einem Zustand der Verwirrung an einer Tankstelle warten mussten, während es weiter in Strömen regnete und graupelte, war man im Peloton verständlicherweise nicht besonders beeindruckt.
Der Sportdirektor von INEOS Grenadiers, Zak Dempster, erklärte die Unzufriedenheit an diesem chaotischen Morgen auf den offiziellen SocialMedia-Seiten seines Teams. "Um ehrlich zu sein, hatten wir in den letzten 24 Stunden eine Art Tango mit der Organisation aus Sicht der Fahrer und des Teams", beginnt er. "Es gab einen Vorschlag von Seiten der Fahrer, die Etappe anzupassen und die zweieinhalbtausend Meter langen Pässe wegen des Wetters herauszunehmen. Das wurde abgelehnt."
"Heute Morgen war es ein einziges Chaos, um ehrlich zu sein", fährt der Sportdirektor der INEOS Grenadiers ehrlich fort. "Wir sind gerade mit allen Fahrzeugen über einen Pass gekommen. Da hat es geschneit, das war der Vorschlag, dass wir 10 Minuten später starten sollten."
Wie bereits erwähnt, einigte man sich schließlich auf einen Kompromiss, in der die Fahrer nur die letzten 120 km der Etappe in Angriff nahmen, statt wie ursprünglich von RCS geplant, trotz des starken Schnees und des Regens die ursprüngliche Eröffnung zu neutralisieren. "Es sind 10 Grad und Regen, also Bedingungen, unter denen man ein Rennen fahren kann, aber offensichtlich war die Energie, um an diesen Punkt zu gelangen, nicht einfach für die Jungs", so Dempster abschließend. "Aber wir werden uns konzentrieren und die Etappe angreifen."