Geraint Thomas nicht erbaut von Thymen Arensman auf 16. Etappe des Giro d'Italia 2024 zurückgelassen worden zu sein

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 22 Mai 2024 um 15:00
geraintthomas
Geraint Thomas war eines der bemerkenswertesten Opfer der verkürzten, regenbedingten 16. Etappe des Giro d'Italia 2024. Er verlor viel Zeit auf seine Konkurrenten und fiel in der Gesamtwertung von Platz 2 auf Platz 3 zurück.
Bemerkenswert ist, dass Thymen Arensman, der Teamkollege des Walisers bei INEOS Grenadiers, trotz der offensichtlichen Schwierigkeiten von Thomas nicht wartete, um seinen Leader zu unterstützen, sondern stattdessen mit seinem Rivalen im Weißen Trikot, Antonio Tiberi, am letzten Anstieg kämpfte. "Das Team hat uns gesagt, dass wir den Anstieg so schnell wie möglich erklimmen müssen", sagte der Niederländer nach der 16. Etappe.
Auf die Frage von Eurosport vor dem Start der 17. Etappe am Mittwochmorgen, ob er seinem jungen Teamkollegen grünes Licht gegeben habe, am Schlussanstieg für sich selbst zu kämpfen, antwortete Thomas unverblümt aber bestimmt: "Nein. Es wäre vielleicht besser gewesen, wenn Thymen gewartet hätte, aber trotzdem. Es war ein so kurzer Anstieg, der nur ein paar Minuten gedauert hat. Es hätte sowieso keinen großen Unterschied gemacht. Es waren nur ein paar Sekunden."
Nachdem er Zeit verloren hat und sich nun im Rennen um den zweiten Platz im Hintertreffen befindet, könnte Thomas an einem weiteren bergigen Tag auf der 17. Etappe etwas zu beweisen haben. "Ich hoffe, es wird wieder besser. Wenn es eine Chance gibt, den zweiten Platz in der Gesamtwertung zurückzuerobern, werde ich es auf jeden Fall versuchen", so der 37-Jährige. "Wenn die Beine gut sind, will ich auf jeden Fall angreifen. Aber das ist leichter gesagt als getan."
Arensman beginnt den Tag mit Platz 6 in der Gesamtwertung, nur 24 Sekunden hinter Antonio Tiberi im Rennen um das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Während das Maglia Rosa außer durch ein Wunder völlig außer Sichtweite ist, haben die INEOS Grenadiers bei einer Grand Tour, bei der sie bereits zwei Etappensiege errungen haben, noch viel vor sich...