Fabio Jakobsen peilt die Tour de France an: "Den Schalter schnell umgelegt"

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 06 Juni 2024 um 10:30
fabiojakobsen 2
Nach dem missglückten Giro d'Italia will Fabio Jakobsen bei der anstehenden Tour de France wieder durchstarten. Der Fahrer vom Team DSM-Firmenich PostNL kam in Italien nicht einmal in die Nähe eines Etappenerfolges, was zeitweise sogar schmerzhaft zu beobachten war. Doch es scheint, als sei der 27-Jährige wieder besser gelaunt, denn er trainiert in Spanien mit vollem Einsatz.
Bei der einzigen Gelegenheit zum Sprint stürzte der niederländische Sprinter schwer und musste vor der 12. Etappe das Rennen aufgeben. "Der Sturz war hässlich und außerdem hat er sich eine Erkältung zugezogen", erklärt der sportliche Leiter Roy Curvers gegenüber WielerFlits. "Er ist am Donnerstag nicht angetreten und hat dann erst am Sonntag wieder trainiert. Ab Montag hat er dann wieder ruhig angefangen. Eine Woche nach seinem Verzicht auf den Giro fuhr er nach Spanien, um das Training wieder aufzunehmen."
Aber es war nicht nur der Sturz. Auch bei den vorherigen Etappen schien Jakobsen nicht in Bestform zu sein. Während er bei der Türkei-Rundfahrt seinen ersten Saisonsieg erringen konnte, erwies sich dies auf höchstem Niveau als schwieriger. "Ich denke, wir müssen zu dem Schluss kommen, dass es ihm vor allem an Zähigkeit fehlte. An solchen Stellen des Rennens loszulassen, ist vielleicht ein bisschen früh. Ich glaube, dass jeder Sprinter dort mehr oder weniger Probleme hat, aber es ist ein Unterschied, ob man im Feld bleiben kann oder ob man sich absetzen und hinter der Gruppe hängen kann. Auf dem Bildschirm sieht es natürlich nach einem Riesenunterschied aus."
Jakobsen lässt sich die Niederlage nicht anmerken und konzentriert sich stattdessen auf die Tour de France. "Ich weiß, dass es Fabio jetzt gut geht. Der Giro war vielleicht nicht das, was wir erwartet haben, aber er hat uns gezeigt, was wir noch verbessern müssen. Ich muss sagen, dass Fabio sofort sehr leidenschaftlich bei der Sache war. Er selbst hat schnell den Schalter umgelegt, mit der Mentalität: Am Giro können wir nichts ändern, aber für die Tour de France werden wir sofort hart arbeiten. Daraus schöpft er Zuversicht. Fabio trainiert derzeit in Spanien, um sich optimal vorzubereiten. Dann müssen wir uns den letzten Schliff für die Baloise Belgium Tour holen."