Evenepoel weiß um Form der Rivalen, will Zeitfahren der Dauphine dennoch gewinnen

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 05 Juni 2024 um 10:40
remcoevenepoel
Am heutigen Mittwoch steht für die Fahrer des GesamtClassements beim Criterium du Dauphine 2024 ein sehr wichtiger Tag an. Bevor es in die Berge geht, werden sich die großen Anwärter auf das Gelbe Trikot bei einem hügeligen Zeitfahren über 34 Kilometer gegenüberstehen, das die Situation vor den Bergen sicherlich deutlich öffnen wird. Remco Evenepoel sagt, was er von der 4. Etappe erwartet:
"Das wird sehr wichtig für mich sein. Vor allem, um zu sehen, wie es der Schulter geht, wie sie reagiert und funktioniert. Denn es wird eine Anstrengung von fast einer Dreiviertelstunde sein", sagte Evenepoel in einem Interview mit Het Nieuwsblad. "Es wird wichtig sein, ein gutes Tempo zu fahren, denn es ist ein ziemlich langes Zeitfahren, das flach beginnt, aber nach 15 Kilometern bergauf geht. Ich werde mir für den letzten Teil etwas aufheben müssen, aber es ist sicherlich ein Profil, das mir liegt. Ich freue mich sehr darauf. Es ist die Etappe, die mich am meisten interessiert."
Evenepoel stürzte und wurde Vierter beim kleinen Zeitfahren der Baskenland-Rundfahrt zu Beginn dieses Frühjahrs; und er gewann das Zeitfahren bei der Volta ao Algarve. Der Belgier geht als einer der Hauptfavoriten an den Start, muss sich aber mit Europameister Joshua Tarling sowie den GC-Rivalen Primoz Roglic und Juan Ayuso auseinandersetzen - allesamt sehr realistische Tagessieger.
"Donnerwetter. Tarling und Roglic sind in Form... Ich will auf das Podium, das wäre schön. Auf jeden Fall wird es einen guten Hinweis auf meine Form für die kürzeren Anstrengungen geben, was im Hinblick auf das erste Zeitfahren bei der Tour wichtig ist", sagt der Belgier. "Aber wie auch immer das Ergebnis ausfällt, wir werden erst nach dem Rennen Schlussfolgerungen ziehen können."
Evenepoels Ziel ist es, seine Beine nach zwei Monaten Rennpause zu testen und die perfekte Form für die Tour de France aufzubauen. Daher ist er vor der heutigen Etappe nicht übermäßig angespannt, auch wenn ein Sieg vor dem Juli sehr motivierend sein könnte - und auch das Gelbe Trikot bringen sollte.
"Wenn alles perfekt läuft, wäre er zu diesem Zeitfahren mit einem Ziel angetreten: zu gewinnen", fügt Team DS Klaas Lodewyck hinzu. "Wenn man verliert, ist man enttäuscht. Aber wegen seines Trainingsrückstands nach dem Sturz im Baskenland ist diesmal das gute Gefühl wichtiger. Er muss in der Lage sein, vom Rad abzusteigen und für sich selbst zu entscheiden: Es ist gut. Aber dieser Test ist nicht ausschlaggebend dafür, was er zum Beispiel an diesem Wochenende leisten kann."