"Es wäre ein großer Fehler", die Strade Bianche zu einem Monument zu machen, sagt Philippe Gilbert

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 01 Februar 2024 um 10:45
1050458454
2024 wird die härteste Ausgabe der Strade Bianche stattfinden, die zum ersten Mal mehr als 200 km und 15 Gravel Abschnitte umfasst.
Die Bekanntgabe der Streckenführung hat zu Überlegungen geführt, das Rennen in die Liste der Monumente aufzunehmen. Laut der Klassiker-Legende Philippe Gilbert wäre dies jedoch eine schreckliche Idee, auch wenn es dem Belgier rückwirkend einen fünften Monumentensieg bescheren würde.
"Die Clásica San Sebastián und das Amstel Gold Race sind historisch gesehen viel größere Rennen", argumentiert Gilbert in einer Antwort auf einen Beitrag über seinen offiziellen X (Twitter)-Account. "Und es wäre ein großer Fehler, drei Monumente in ein und dasselbe Land zu legen, wenn die UCI seit Jahren von Internalisierung und sogar Globalisierung spricht."
Gilberts Sieg bei der Strade Bianche stammt aus dem Jahr 2011 und wäre, wie bereits erwähnt, im Nachhinein sein fünfter Monumentsieg. Was denken Sie? Sollte das Rennen in die Liste der Elite-Monumente aufgenommen werden?